Anzeige

"Tatort" zum Mitmachen
Der "Tatort" wird zum interaktiven Hörspiel

Der erste "Tatort" zum Mitmachen ist da. Ab sofort können sich Krimi-Fans ein interaktives Hörspiel nicht nur anhören - per Sprachbefehl können sie auch über den Verlauf der Geschichte entscheiden.

Text: W&V Redaktion

15. April 2021

"Höllenfeuer" heißt der erste "Tatort", bei dem die Hörer:innen mitspielen können. Per Spracheingabe.
Anzeige

"Tatort"-Fans aufgepasst! Ab sofort gibt es die beliebte Krimi-Serie aus der ARD auch zum Mitmachen. Damit kann jede/r, die/der mit der Eintscheidung der Kommissar:innen nicht immer einverstanden ist, selbst bestimmen, wie die Geschichte weitergeht. Unter dem Namen "Höllenfeuer" ist eine interaktive Hörspiel-Geschichte entstanden, in die die Hörer:innen via Sprachbefehl eingreifen können. In der ersten Folge, die ab sofort spielbar ist, schlüpfen die Zuschauer:innen in die Rolle der Kommissarin. Via Sprachassistent wie Amazon Alexa oder Google Home, aber auch in der Webversion im Netz, entscheiden sie, wie die Geschichte weitergeht.

Das innovative Projekt wurde von BR und WDR gemeinsam entwickelt. Die Story spielt im Universum der populären Ermittler-Teams des Fernseh-Tatorts. Ab 15. April 2021 steht die erste Folge "Höllenfeuer" zur Verfügung. An einer zweiten Folge wird bereits gearbeitet.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Die Spieler:innen entscheiden, wie es weitergeht und können die Geschichte mehrfach durchspielen

Im "Interaktiven Tatort" entscheiden nach jeder Szene die Spieler:innen, wie es weitergeht – per Sprachsteuerung. Jede Entscheidung beeinflusst den Verlauf der Geschichte. Manchmal geht es direkt um Leben und Tod, zum Beispiel wenn man versucht eine Bombe zu entschärfen und sich entscheiden muss, welchen Draht man zuerst durchschneidet. Aber viele Entscheidungen wirken sich auch erst viel später aus, sagt Autor Daniel Wild: "Das heißt, je nachdem, wie ich mich Leuten gegenüber verhalte, hat das später eine Auswirkung, wie die entscheiden. Das ist etwas, was ich beim Spielen nicht sofort merke, weil die Szenen ja weiterlaufen. Meine Hoffnung ist, dass sich die Leute wirklich drauf einlassen und das mehrmals spielen und mehrmals probieren, um zu sehen, was hier eigentlich an Varianten möglich ist."

Die erste Folge des "interaktiven Tatorts" spielt in der Welt des Münchener Fernseh-Tatort. Im Mittelpunkt stehen dieses Mal allerdings nicht die alten Haudegen Batic und Leitmayr, sondern die jüngere Generation. Ferdinand Hofer, der im Münchener Tatort den Nachwuchs-Kommissar Kalli spielt, hat in diesem Tatort eine Hauptrolle. Als Partnerin von Kalli tritt die neue Kommissarin Mavi Fuchs auf. Sie ist die Figur, die man als Spieler selber steuern kann. Mavi wird von der Schauspielerin Xenia Tiling gesprochen. 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Im Herbst geht es in Dortmund weiter

Das Projekt für Sprachassistenten wie Amazon Alexa und Google Assistant wurde von der BR-Redaktion Hörspiel, Dokumentation, Medienkunst in Zusammenarbeit mit dem WDR entwickelt, wie der BR am Donnerstag in München mitteilte. Eine lineare Ausstrahlung von "Höllenfeuer" ist im Programm des Radiosenders Bayern 2 geplant, ebenso wie eine Veröffentlichung in der ARD-Audiothek. Im Herbst soll eine zweite Episode mit Figuren aus dem Dortmunder "Tatort" folgen. Mit dabei sind dann die Schauspieler Julia Reinsperger und Rick Okon. (dpa/br)


Autor: Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.

Anzeige