Anzeige

Audio-Anwendung
Hamburger Abendblatt startet Podcast-App

Mit einer eigenen Audio-App stellt das Hamburger Abendblatt sein umfangreiches Podcast-Portfolio seinen Nutzer:innen gebündelt zur Verfügung. Ein Abo-Modell ist zudem in Planung.

Text: W&V Redaktion

11. Mai 2021

Hörerlebnisse: Alle Podcasts des Hamburger Abendblattes in einer App gebündelt.
Anzeige

Seine Podcast-Laufbahn startete das Hamburger Abendblatt 2019 mit der Serie "Entscheider treffen Haider". Abendblatt-Chefredakteur Lars Haider spricht seitdem regelmäßig mit erfolgreichen Hamburgerinnen und Hamburgern darüber, wie sie zu dem geworden sind, was sie heute sind.

Mittlerweile sind zahlreiche Podcast-Reihen hinzugekommen. Insgesamt wurden in den vergangenen drei Jahren fast 1500 Podcast-Folgen veröffentlicht und von den Hörerinnen und Hörern fast vier Millionen Mal heruntergeladen. Zudem entstehen täglich im Schnitt vier neue Podcasts.

Exklusive Inhalte für Abonnenten

Um diese Audioformate in gebündelter Form anbieten zu können, entwickelte das Hamburger Abendblatt eine eigene Podcast-App. Dort finden Nutzer*innen alle 25 regelmäßigen Hörformate sowie exklusive zusätzliche Inhalte zum Anhören. Die Audio-App zeigt alle Podcasts entweder nach Serien oder nach Erscheinungsdatum sortiert.

Für die Zeitung ist Audio ein festes Element ihrer Zukunftsstrategie. Das Hamburger Abendblatt und die Funke Mediengruppe werden die App daher mit ihrem norwegischen Partner Lytt Schritt für Schritt weiterentwickeln. So soll es künftig auch exklusive Podcasts für Abonnenten geben.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Näher am Geschehen

Zudem ist geplant, Nachrichten und Hintergründe von abendblatt.de und der gedruckten Zeitung in der App zum Anhören bereitzustellen. Die Redakteurinnen und Redakteure erzählen von ihren Recherchen, erklären ihre Analysen und geben die Kommentare im O-Ton wieder. Bereits jetzt gibt es in der Podcast-App ein kleines Archiv mit ausgewählten historischen Abendblatt-Beiträgen zum Anhören.

Die Abendblatt-Podcast-App wurde gemeinsam mit dem norwegischen Start­up Lytt entwickelt, was auf Deutsch übersetzt "Hör mal zu" bedeutet. Lytt entwickelt Audio-Plattformen für Verlage, unter anderem Podcast-Apps für die Deutsche Presseagentur, die norwegische Zeitung "Bergens Tidende", für den norwegisch-schwedischen Medienkonzern Schibstedt und für die dänische Tageszeitung "Politiken".

Zustande kam die Kooperation durch die Teilnahme von Lytt am Hamburger Next Media Accelerator, einem renommierten Unterstützungs-Netzwerk für Medien-Startups.

Die App ist sowohl für Apple iPhone als auch für Smartphones mit dem Google-Android-Betriebssystem kostenlos verfügbar.

Abendblatt-Podcast-Serien

Hier ein Auszug der regelmäßigen Audio-Formate des Hamburger Abendblattes:

  • Hamburg News: Täglich die wichtigsten Infos aus der Hansestadt in 10 Minuten 
  • Digitale Sprechstunde: Der  Gesundheits-Podcast von Abendblatt und Asklepios.
  • Dem Tod auf der Spur: Gerichtsmediziner Prof. Klaus Püschel und Reporterin Bettina Mittelacher sprechen über die spektakulärsten Fälle im Norden
  • Ich frage für einen Freund: Abendblatt-Kolumnist Hajo Schumacher befragt die Sexualtherapeutin Katrin Hinrichs
  • Millerntalk: An jedem Heimspieltag präsentiert die Redaktion den FC-St.-Pauli-Podcast
  • Von Mensch zu Mensch: Der Inklusions-Podcast 
  • Morgens Zirkus, abends Theater: Der Erziehungs-Podcast

Autor: Katrin Ried

Ist Redakteurin im Marketingressort. Vor ihrem Start bei der W&V beschäftigte sie sich vorwiegend mit Zukunftstechnologien in Mobilität, Energie und städtischen Infrastrukturen. Für Techniktrends interessiert sie sich ebenso wie für Nachhaltigkeit, sozialen und ökologischen Konsum.

Anzeige