Anzeige

W&V-Podcast-Takeover mit Antoni
Mercedes-EQ-Teamchef Ian James und Sven Dörrenbächer

Beim Motorsport müssen alle Zahnräder ineinander greifen. Entscheidend ist eine "No Blame Culture", wie Ian James, der Teamchef des Mercedes-EQ-Teams in der Formel E, im Podcast-Talk mit Antoni-Chef Sven Dörrenbächer erklärt.

Text: W&V Redaktion

5. Mai 2021

Anzeige

Motorsport ist immer Mannschaftsleistung. Im Kampf gegen die Konkurrenten und gegen die Uhr müssen Fahrer, Motor, Chassis, Reifen, Treibstoff, die Monteure und Fans filigran ineinander greifen.

Umso wichtiger ist ein gesunder Mannschaftsgeist, getragen von einer "No blame culture". Ein Motto, das einfach klingt, gleichzeitig aber eine Charakterfrage ist.

Ian James leitet als Teamchef die Geschicke des Mercedes-EQ-Teams in der Formel E. "Ich bin ein gelernter Ingenieur, aber ein wirklich schlechter", lacht der Brite, der sich eher als Generalist versteht und auf eine langjährige berufliche Vergangenheit in unterschiedlichen Bereichen bei Daimler zurückblicken kann.

Host-Takeover: Antoni-Chef Sven Dörrenbächer moderiert

In dieser Folge von "Our Job to be done" gibt es einen Host-Takeover: Sie wird moderiert von Antoni-Geschäftsführer Sven Dörrenbächer.

Dieser Podcast behandelt folgende Fragen:

- Was lässt sich bezüglich Führung und Team aus dem Sport in die Berufswelt übertragen? Was können Entscheider und Mitarbeiter vom Motorrennsport lernen?
- Was genau bedeutet eine "No blame culture"? Woran merkt ein Teammitglied diese im Alltag? Was macht den positiven Unterschied?
- Wie groß ist der Druck von Konzernseite? Gerade in Zeiten von Corona? Welche Ziele und Werte müssen erreicht werden? Was genau heißt "Das macht Sinn"?

Zudem gibt Ian James Einblicke hinter die Kulissen der Rennserie Formula E und er erklärt uns, wohin die Reise gehen soll.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Johannes Ceh

Als Gründer der Social Impact Initiative "Our Job To Be Done" ermutigt Johannes Ceh zu einem konstruktivem Umgang mit den Herausforderungen unserer Zeit. Er unterstützt Entscheider, technische und organisatorische Herausforderungen aktiv zusammen mit ihren Mitarbeitern und Kunden anzugehen und befähigt zu einem gemeinsamen lösungsorientierten Handeln. Teams werden "on the job" in ihren Kompetenzen gestärkt. Aus kurzfristigem Erfolg wird nachhaltige Wertschöpfung.

Anzeige