Anzeige

Internationale Studie
Podcasts sind die Gewinner der Krise

Immer mehr Podcasts erblicken das Licht der Audio-Welt. Und sie treffen auf immer mehr Hörer. Kein Wunder, dass auch immer mehr Marken die Audio-Formate für sich entdecken und ihre Geld dort platzieren.

Text: W&V Redaktion

8. Februar 2021

Immer mehr Podcasts erobern den Markt.
Anzeige

In dem chaotischen und anstrengenden Corona-Krisenjahr 2020 war es für Marken, Werbungtreibende, Medien und Agenturen nicht ganz einfach. Viele Budgets wurden gekürzt oder auf Eis gelegt. Nur das große Trendthema Podcast scheint von der Krise nicht nur wenig beeindruckt zu sein - viel mehr kristallisiert sich der Audiokanal als der Gewinner der Pandemie heraus. Zu diese Ergebnis kommt eine Zusammenfassung des Podcast-Analysten Chartable. Grund dafür war offenbar, dass viele Menschen in der Krise wegen Home Office, Home Schooling und diversen geschlossenen Einrichtungen ihre Gewohnheiten und Routinen verändert haben und so zu den Audioformaten gefunden haben.

Der Umsatz mit Werbung in Podcasts steigt

Der Umsatz mit Werbung in Podcasts stieg um 15 Prozent. 160 Werbungtreibende kauften sich jede Woche neu in das Medium ein. Im Laufe des Jahres steckten sie ihr Geld in immer mehr Formate. Waren es im Januar 2020 noch durchschnittlich 3,6 verschiedenen Podcasts, die Marken für ihre Kampagne aussuchten, waren sie Ende des Jahres 2020 bereits in durchschnittlich 6,2 Podcasts zu hören.

Die Zahl der gelaunchten Podcast im Jahr 2020 stieg rasant an.

Dabei können sie auf eine Unmenge an neuen Podcasts zurückgreifen. 17.000 neue Podcasts starteten wöchentlich weltweit im Jahr 2020, was eine Zahl von fast 900.000 neuer Podcasts am Ende des Jahres war. Chartable stellt aber auch fest, dass die Branche noch sehr vom Ausprobieren geprägt ist. So seinen rund 30 Prozent der Podcasts nach wenigen Folgen bereits schon wieder eingestellt worden.

Für die deutschsprachigen Formate stellte Chartable fest, dass sich die Zahl von 2019 auf 2020 verzweieinhalbfacht hat. Damit gehört Deutschland zwar nicht zu den Spitzennationen beim rasanten Wachstum von Podcasts, doch die Zahlen lassen sich dennoch sehen.

Immer mehr Hörer 

Die vielen neuen Podcasts treffen auch auf eine immer größer werdende Hörerschaft. So wuchs die Anzahl der Hörer in den Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr um 190 Prozent - doch Chartable kommt zu dem Schluss, dass das wachsende Interesse für die Audio-Formate ein globales Phänomen sind und nicht alleine für die USA gelten.

Zusätzlich maß Chartable einen Anstieg der monatlichen Podcast-Download-Zahlen um 180 Prozent. 


Autor: Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.

Anzeige