Anzeige

New Work
Spotify erlaubt nach der Krise Arbeiten von überall

Die schwedisch Audio-Streaming-Plattform Spotify will auch nach der Krise den Mitarbeitern auf der gesamten Welt erlauben, von überall zu arbeiten. Spotify zieht damit Facebook und Twitter nach.

Text: W&V Redaktion

18. Februar 2021

Spotify kommt seinen Mitarbeitenden bei der Frage nach dem richtigen Arbeitsplatz für sie entgegen und bietet "Work from Anywhere"
Anzeige

Spotify will es seinen Mitarbeitenden so gemütlich wie möglich machen. Auch daheim.

Der schwedische Audio-Streaming-Dienst Spotify will auch nach der Krise das Arbeiten von überall seinen Mitarbeiter:innenn erlauben. Jede:r einzelne dürfe sich dem Unternehmen zufolge entscheiden, ob sie/er künftig komplett ins Büro fährt, zur Hälfte daheim und zur Hälfte im Büro arbeitet oder komplett sein Büro in die privaten vier Wände verlegt. Spotify nennt die Initiative "Work from Anywhere" und will damit allen Mitarbeitenden die Möglichkeit bieten, von dort zu arbeiten, wo sie am besten "denken und kreativ sein können".

Kontrolliertes Chaos als Lebensphilosophie

Eine Karaoke-Bar gehört bei Spotify in Stockholm zur Ausstattung

"Controlled Chaos" sei immer Teil der Spotify-DNA gewesen, heißt es in der Ankündigung des Unternehmens, das spätestens im Sommer mit dem Programm so weit sein will, dass es allen Mitarbeitern zugänglich sei.

Spotify erhofft sich von dem Schritt einen besseren Zugang neuen Talenten - auch welchen, die nicht vor Ort in einem der Standorte sitzen. Spotify hat Büros in Stockholm, wo die Zentrale sitzt, New York, London und Tokyo. Spotify ist in 79 Ländern der Welt vertreten. Auch Unternehmen wie Facebook, Twitter und Google haben seit dem Coronavirus ihren Arbeitsmodus den neuen Gegebenheiten angepasst und wenden sich immer mehr der einen Präsenz im Büro ab.

Das Headoffice in Stockholm bietet seinen Mitarbeitern aktuell bereits viele Zusatz-Freatures wie eine Karaoke-Bar, Tischtennisplatten, einen eigene Kino-Saal, Studios, ein Café, Räume für Bastler und Handwerker und ein Raum mit Spielautomaten.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Spielautomaten stehen bei Spotify in Stockholm rum.

Spotify ist auch 2020 sehr erfolgreich

Spotify hat erst Anfang Februar die Wall Street mit der Nachricht überrascht, im vierten Quartal 2020 deutlich mehr Menschen von seinem Bezahlangebot überzeugt zu haben. 155 Millionen Menschen weltweit lassen sich ihren Premium-Account inszwischen etwas kosten, insgesamt 345 Millionen Menschen greifen auf Spotify zurück und machen die Plattform damit zur größten Streaming-Plattform weltweit.


Autor: Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.

Anzeige