Anzeige

Konzernumbau
Die GfK hat die Digitalisierung verschlafen

Jetzt soll ein Konzernumbau und ein massives Sparprogramm die GfK wieder auf Kurs bringen, Stellenstreichungen inklusive. Vor allem digitale Startups graben der GfK das Wasser ab.

Text: W&V Redaktion

31. August 2017

CEO Peter Feld will die GfK agiler machen.
Anzeige

Mit einer Radikalkur aus Sparen und Investitionen will der Marktforscher GfK nun die Wende erreichen. Dafür nimmt er einen großen Stellenabbau in Kauf. Dabei könnten an den deutschen Standorten bis zu 500 Stellen gestrichen werden, bestätigte ein Sprecher. Ein solcher Schritt sei Teil weltweit geplanter Kosteneinsparungen von rund 200 Millionen Euro in den nächsten zwei Jahren. In Deutschland sollten die Kosten um rund 20 Prozent sinken, hieß es dazu in einer Mitteilung. Derzeit hat GfK weltweit 13.200 Mitarbeiter.

Zugleich will der Konzern rund 100 Millionen Euro in die Digitalisierung stecken, um wettbewerbsfähiger zu werden. Dazu zähle, dass Kunden künftig schneller auf bisher nur dezentral verfügbare Marktforschungsdaten zugreifen sollen. "GfK ist zu komplex geworden und hat wichtige Trends - gerade in der Digitalisierung - verpasst, die auch kundenseitig in den vergangenen Jahren zu Veränderungen und neuen Anforderungen geführt haben", sagte Chef Peter Feld.

Auch die Geschäftsbereiche werden neu geordnet: Die bisherigen Felder - die klassische Verbraucherbefragung Consumer Choices sowie Consumer Experiences für die Erhebung von Verhalten, Wahrnehmungen und den Einstellungen von Verbrauchern - werden aufgelöst. Künftig soll das Geschäft in den zwei Teams GfK Digital und GfK Research gebündelt sein.

Zudem will die GfK ihre gesamte Organisationsstruktur straffen - und sich auf einen Standort pro Land konzentrieren. Die Zentrale in Nürnberg soll nun noch stärker das Geschäft in Deutschland steuern und auch die weltweiten Standorte unterstützen. Allein hierzulande betreibt die GfK 20 Standorte. Dies sei zu viel, künftig seien schnellere Entscheidungen und schlanke Hierarchien nötig. "Daher müssen wir zusammenrücken", sagte der Sprecher. Zugleich betonte er: "Es geht hier nicht um ein reines Sparprogramm." So würden zusätzlich 20 Prozent der eingesparten Gelder auch in digitale Kompetenzen gesteckt.

Zu schaffen machte dem Konzern zuletzt vor allem die wachsende Konkurrenz von Startups, die mit Online-Befragungen und agilen Methoden punkten. Peter Feld sagte: "Wir sind uns bewusst, dass die Transformation in ein digitales, agiles, innovatives und kundenorientiertes Unternehmen Zeit braucht und nicht einfach werden wird. Die geplanten Veränderungen sind jedoch zwingend notwendig, damit wir in die digitale Transformation investieren und uns in einigen Jahren erfolgreich im Markt bewegen können. Wir werden unsere Mitarbeiter näher zusammenbringen, Hierarchien abbauen und den Kunden unsere Expertise länderübergreifend zur Verfügung stellen. Damit schaffen wir die Struktur und die Kultur, die wir für eine stärkere Kundenorientierung und einen nachhaltigen Wachstumskurs dringend benötigen."

Als Reaktion auf den Abwärtstrend holte der GfK-Verein 2016 den Finanzinvestor KKR ins Boot, mit dem der Abschied von der Börse eingeleitet wurde. Davon erhofft sich die Führung mehr Spielraum und Planungssicherheit bei Entscheidungen.

dpa

Anzeige