Anzeige

CX-Innovation der Woche
Wie man mit Biertrinken den Ökoanbau fördert

Gemeinsam mit PudelsKern zeigen und bewerten wir wöchentlich die spannendsten CX-Cases der Welt. Dieses Mal: Verbraucher, die einen Six-Pack Bier kaufen, unterstützen damit den Anbau von Bio-Gerste.

Text: W&V Redaktion

12. März 2020

Anzeige

Wer nach guten Gründen sucht, um hin und wieder das eine oder andere Bierchen zu trinken, hat jetzt einen mehr – zumindest die Konsumenten der US-Bio-Biermarke Michelob Ultra Pure Gold (Anheuser Busch InBev). Mit dem Kauf eines Six-Packs unterstützen sie die von Michelob ULTRA gestartete Initiative "Contract for Change". Denn ein Teil des Umsatzes aus jedem Verkauf eines 6er-Packs geht direkt an die Initiative. Sie soll den amerikanischen Gerstenbauern dabei helfen, ihre konventionellen Felder auf ökologischen Anbau umzustellen und so den Bedarf an Bio-Gerste zu decken. Das ist dringend erforderlich, da sich nur weniger als ein Prozent des amerikanischen Ackerlandes für die ökologische Landwirtschaft eignet. Das ist viel zu wenig, da immer mehr Konsumenten auf Bio-Lebensmittel und -Getränke umsteigen. Um die Umstellung zu finanzieren, kauft Michelob ULTRA die Bio-Gerste zu Premiumpreisen von den Bauern. Im Rahmen der "6 for 6-Pack"-Kampagne können sich die Verbraucher nun an der Mission von Michelob Ultra beteiligen.

Die Aktion wurde übrigens auch in einem Spot beim Superbowl promotet.

Trendeinschätzung vom Experten:

Angesichts einer Welt, die in ernsthaften Schwierigkeiten steckt, hat der Konsum seine Unschuld verloren. Kaufentscheidungen werden zunehmend politisch.

Zurzeit stehen Marken bei den Verbrauchern hoch im Kurs, die nicht nur ihren Profit im Blick haben, sondern auch verantwortungsbewusst handeln, einen sinnvollen Zweck verfolgen und Position bei gesellschaftlichen Fragen beziehen. Studien wie der Edelmann Trust Report zeigen, das die Konsumenten von Unternehmen erwarten, dass sie Verantwortung übernehmen und Veränderungen anstoßen.

Doch nicht nur das. Die Konsumenten sind bereit, das Engagement der Marken aktiv und nicht nur mit einem Facebook-Like zu unterstützen. Sie wollen nicht nur mit einem "guten" Gewissen einkaufen, sondern ihre Kaufkraft und ihre Kaufentscheidung nutzen, um etwas Positives zu bewirken. 

Gefragt sind "aktivistische" Marken, die die Customer Experience nutzen, um Kunden das Gefühl zu vermitteln, dass sie Teil einer größeren Bewegung sind – hin zu einer besseren Welt.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Wolf Thiem ist Mitinhaber von Gretchenfrage! Agentur für kreative Antworten, und Mitbegründer von PudelsKern, dem Shopper Xperience Designlab von Gretchenfrage. Er ist Trendblogger und Herausgeber von Trendreports.

Customer Experience ist das zentrale Thema am ersten Tag der Munich Marketing Week vom 29. Juni bis 1. Juli am Nockherberg in München. Tickets und alle Infos zur Konferenz gibt es hier.


Autor: W&V Leserautor

W&V ist die Plattform der Kommunikationsbranche. Zusätzlich zu unseren eigenen journalistischen Inhalten erscheinen ausgewählte Texte kluger Branchenköpfe. Einen davon haben Sie gerade gelesen.

Anzeige