Anzeige

Social Commerce
Social Media als Verkaufsbooster

Eine neue Studie des ECC Köln zeigt: Social Commerce ist im Kommen, vor allem bei den jüngeren Konsumenten lohnt sich eine Ansprache in den Kanälen. Einige Branchen haben noch Nachholbedarf.

Text: W&V Redaktion

18. Mai 2021

Eine neue Studie nimmt die Social Media-Plattformen unter die Lupe.
Anzeige

Wer junge Konsumenten ansprechen will, ist in den sozialen Netzwerken richtig. Fast alle 16- bis 29-Jährigen (98 Prozent) sind auf den Plattformen unterwegs, im Durchschnitt der repräsentativen Befragung waren es 84 Prozent. Das am häufigsten genutzte soziale Netzwerk ist YouTube mit 72 Prozent, dicht gefolgt von Facebook (60 Prozent), Instagram (50 Prozent) und Pinterest (29 Prozent). Das sind Ergebnisse der Studie "Social Commerce - TikTok, Instagram & Co. auf der Überholspur" des ECC Köln. Die Studie zeigte, dass Männer und Frauen die Social-Media-Kanäle unterschiedlich stark nutzen: Während Frauen vermehrt auf Instagram und Pinterest unterwegs sind, ist für Männer häufig YouTube der Kanal der Wahl.

Aufmerksam auf Produkte durch Social Media

Dabei sind mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Befragten über Social Media schon einmal auf ein Produkt aufmerksam geworden – bei den jüngeren Konsumenten sind es sogar 91 Prozent. Eine Marketingansprache, die funktioniert, denn im Anschluss wurde das betreffende Produkt mehrheitlich gekauft. Vor allem Instagram ist dabei der der Kanal der Wahl, gefolgt von YouTube, TikTok und Pinterest.

Nicht jede Branche erzielt auf Social Media die gleiche Aufmerksamkeit, zeigt die Studie. Während Fashionprodukte vor allem bei den Jüngeren ankommen, haben Branchen wie DIY oder Wohnen & Einrichten noch Nachholbedarf.

Die gesamte Studie gibt es hier zum Download.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Julia Gundelach

ist im Specials-Team der W&V und schreibt daher jede Woche über ein neues spannendes Marketing-Thema. Dem Verlag ist sie schon lange treu – nämlich seit ihrem Praktikum bei media & marketing in 2002.

Anzeige