Anzeige

Marken-Case
Digitales Lernen: "Die Pandemie ist nur ein Treiber"

Eine Hochschule, die Bildung für alle zugänglich machen möchte, und die kaum bekannt ist - vor dieser Herausforderung stand die IU Internationale Hochschule. Ein ganzheitlicher Markenprozess soll das ändern.

Text: W&V Redaktion

21. Juni 2021

Die IU möchte zur führenden internationalen Bildungsmarke werden.
Anzeige

Das Spektrum an Studiengängen, das die IU Internationale Hochschule mit Sitz in Erfurt anbietet, ist vielfältig, dennoch ist sie als Marke wenig bekannt. Um das zu ändern und die führende internationale Bildungsmarke zu werden, wurde ein ganzheitlicher Markenprozess initiiert: in 365 Tagen von Strategie bis Implementierung in allen Markenerlebnisdimensionen. Dafür gab es beim German Brand Award die höchste Auszeichnung, die bei dem Markenpreis zu vergeben ist: "Brand Efficiency of the Year". Thorsten Bald, Director Brand Marketing, erklärt, was das für die Hochschule bedeutet. 

Herr Bald, was bedeutet diese Auszeichnung für Sie und Ihre Markenarbeit?

Es ist eine Bestätigung für die Arbeit, die wir in den letzten 15 Monaten in den Aufbau der Marke investiert haben. Zugleich sehen wir im Award einen Auftrag, unsere neue Markenstrategie konsequent weiterzuverfolgen und die IU Internationale Hochschule zur wichtigsten und attraktivsten Bildungsmarke in Europa zu machen.

Wie nah sind Sie durch die Markenarbeit Ihrem Unternehmensziel bereits gekommen, die führende internationale Bildungsmarke zu werden?   

Die IU Internationale Hochschule ist die größte Hochschule in Deutschland, mit dem breitesten Spektrum an Studienangeboten. Diese Position wollen und werden wir ausbauen. Unser Ziel ist es, möglichst vielen Menschen eine Hochschulbildung zu ermöglichen, weltweit. Dafür arbeiten wir auch an neuen Modellen, die Lernen flexibler und moderner gestalten. Unsere Dachmarkenstrategie hilft uns, unabhängig von dem Studienmodell auf diese Chancen aufmerksam zu machen.

Glauben Sie, dass sich das Interesse an einem Fernstudium durch die Pandemie allgemein verstärkt hat?  

Digitale Bildung hat in der Pandemie eine neue Bedeutung gewonnen. Auch wir sehen das an den vielen Interessierten und neuen Einschreibungen im Fernstudium. Die Pandemie ist aber nur ein Treiber, um Bildung zu digitalisieren. Die IU Internationale Hochschule arbeitet seit Jahren daran, Lernen zu modernisieren, ob mit flexiblen Studienformaten oder digitalen Tools. In allen Bereichen setzt die IU Internationale Hochschule Benchmarks. Und eine Weiterempfehlungsquote von über 90 Prozent im Fernstudium gibt uns recht.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige