Anzeige

Mobile Commerce
Shoppen über Messenger immer beliebter

Shoppen per Smartphone und Chat wird immer beliebter, nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie. Eine Studie zeigt aber: Es sind längst nicht mehr nur die jungen Käufer, die per Handy Waren bestellen.

Text: W&V Redaktion

25. November 2020

Shoppen über den Chat? Knapp 60 Prozent können sich das gut vorstellen.
Anzeige

Egal, ob Konzertkarte, neuer Anzug oder Tiefkühlgericht: per Swipe, Click and Buy kann man nahezu alles auch von unterwegs aus kaufen - über das Smartphone. Aber wer nutzt dieses Angebot wirklich? Was kaufen die Deutschen alles mobil? Und welche Rolle spielt der Chat-Einkauf? Um das herauszufnden, hat CM.com mehr als 1.000 Menschen in Deutschland befragt.

Ergebnis: Die Deutschen kaufen gerne und viel online. Knapp 50 Prozent shoppen über ihre mobilen Endgeräte, etwas weniger – etwa 45 Prozent – über den Computer. Das ist aber kein neues Phänomen. Was aber neu ist: Knapp 40 Prozent der Befragten kaufen Kleidung, Tickets oder Dienstleistungen wie Flüge oder Taxifahrten mittlerweile auch via Chat und Messengerdienste. WhatsApp etwa bietet den Nutzern seit kurzem nicht nur den Service, über den Chat Kontakt mit den Unternehmen aufzunehmen, sondern sich dabei auch direkt über die Produkte zu informieren und letztendlich zu kaufen – was offenbar auch immer mehr genutzt wird. Das Marktpotenzial zum bevorzugten Kaufabschluss via Chat liegt laut Studie bei knapp 58 Prozent unter den Befragten, Tendenz steigend.

Wenn es um die Produkte geht, die im mobilen Einkaufswagen landen, haben Tickets die Nase vorn. 60 Prozent greifen dabei lieber zum Smartphone, als zum Laptop (40 Prozent). In anderen Bereichen dominiert noch aber der Laptop, zum Beispiel bei Reisen (75 Prozent) und Elektronik (70 Prozent). Bei weiteren abgefragten Bereichen scheint der Laptop-Einkauf zwar noch beliebter, aber auch hier holt das Smartphone als Shopping-Alternative auf. Erkennbare Unterschiede zwischen Smartphone- oder Laptop-Shopping gibt es beispielsweise in den Bereichen Haushaltsgegenständen oder Spielwaren (49 zu 51 Prozent) kaum mehr.

Die Annahme, dass eigentlich nur die Generation Y ihre Hoodies und Sneakers via Smartphone kauft, wird durch die Umfrage nicht bestätigt. Die Altersgruppe, die das Smartphone am häufigsten zum Shoppen von elektronischen Geräten nutzt, ist die der 30- bis 39-Jährigen (mehr als 30 Prozent). Bei den 40- bis 49-Jährigen greifen immerhin 20 Prozent, bei den 50- bis 59-Jährigen immer noch 19 Prozent eher zum Smartphone als zum Laptop, wenn sie sich Tickets kaufen. Lediglich bei den 60- bis 69-Jährigen sind es gerade mal sieben Prozent, die beim Kauf von elektronischen Geräten das Smartphone wählen. Erstaunlich aber: Fast doppelt so viele der älteren Personen (14 Prozent) geben dem mobilen Endgerät beim Ticketkauf eine Chance.

Besonders positiv fällt den Befragten auf, dass die Kaufabwicklung via Smartphone immer schneller und besser wird. Gute 80 Prozent sind dieser Meinung. Auch die Tatsache, dass immer mehr Websites für die mobile Nutzung geeignet sind, fällt vielen auf (77,5 Prozent). Knapp 65 Prozent loben die verbesserte intuitive Nutzung der Websites und gut 55 Prozent freuen sich über die bessere Auffindbarkeit der Produkte.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige