Anzeige

TechTäglich
Amazon: So gut ist der neue Kindle

Heute in TechTäglich: Amazons gründlich aktualisierter E-Book-Reader Kindle Paperwhite ist ab sofort mit größerem Display ab 130 Euro im Handel. Die ersten Kritiken für das Lesegerät lesen sich überaus gut.

Text: W&V Redaktion

1. November 2021

Power-Book: Amazons neuer Kindle Paperwhite holt sich beste Testnoten.
Anzeige

Amazon: So gut ist der neue Kindle

Ab sofort verkauft Amazon für 130 Euro den neuen Kindle Paperwhite. Und am 10. November folgt die 190 Euro teure und technisch aufwändigere Signature Edition des Lesegeräts. Der Bildschirm beider Versionen wächst dabei von den jahrelang gewohnten 6 Zoll auf 6,8 Zoll. Die Beleuchtung wird mit 17 statt wie bisher fünf LEDs deutlich lichtstärker und bietet nun auch wärmere Farben zum angenehmen Lesen gerade am Abend. Die Signature Edition kommt mit 32 GB statt 8 GB Speicher, was vor allem für Nutzer interessant ist, die sich gerne viele Hörbücher auf ihren Kindle laden. Außerdem lässt sie sich mit jedem üblichen Qi-Ladegerät drahtlos laden. Und die Beleuchtung passt sich dank Lichtsensor automatisch an die Umgebung an.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Größtes Update seit fast zehn Jahren

Die ersten Kritiken für das Lesegerät lesen sich nun überaus gut. The Verge schreibt über das "größte Update seit fast zehn Jahren" und von einem "besseren und größeren Buch". Pluspunkte gibt es dabei für den "sogar noch besseren Bildschirm", für den Akku, der monatelang hält und "endlich" für den zeitgemäßen USB-C-Anschluss. Allerdings bemängelt Tester Chaim Gartenberg, dass der größere Bildschirm durch die 26 Gramm Mehrgewicht gegenüber dem Vorgänger "nicht für jeden" ideal sei, dass Nicht-Amazon-Bücher kaum unterstützt werden und dass es nach wie vor keine physischen Knöpfe zum Umblättern gibt. Gesamtwertung: 8,5 von 10 Punkten.

Besser als ein echtes Buch?

Laut BGR ist der neue Paperwhite "weiterhin der E-Reader, den es zu schlagen gilt". Für Refinery29 fühlt sich "der neue Kindle beinahe besser an, als ein echtes Buch zu lesen". Und TechCrunch lobt "einige hübsche Neuheiten für einen ausgewogenen E-Reader". TechCrunch-Kauftipp im Vergleich zum 260 Euro teuren Topmodell Kindle Oasis: "Der Oasis fühlt sich mehr nach Premium an. Aber für die meisten Bücherleser ist der neue Paperwhite die viel sinnvollere Wahl."

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 1. November 2021:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige