Anzeige

TechTäglich
Apple-Angst trotz neuer Rekordzahlen

Heute in TechTäglich: Apple hat seine neuen Quartalszahlen für Juli bis September 2021 veröffentlicht. Die Geschäfte laufen blendend, doch fürs Weihnachtsgeschäft schwingt in Cupertino auch Angst mit. 

Text: W&V Redaktion

29. Oktober 2021

Der Aufwärtstrend bei Apple ist nach den neuesten Quartalszahlen weiter intakt.
Anzeige

Apple hat in der letzten Nacht wieder starke Quartalszahlen präsentiert. Zwischen Juli und September liefen die Geschäfte wieder einmal prächtig. Der neue Umsatz-Rekord lag bei 83,4 Milliarden US-Dollar. Das ist ein Plus gegenüber Juli bis September 2020 von 29 Prozent ("nur" 64,7 Milliarden US-Dollar). 

Der Konzern profitierte dabei im Vergleich zum Vorjahr auch davon, dass Kunden dieses Jahr noch die komplette letzte September-Woche für iPhone-13-Käufe nutzen konnten. Im Vorjahr hatte es wegen Corona erst einen Oktober-Verkaufsstart gegeben.

Im Vorfeld hatten die US-Börsen-Analysten im Schnitt einen Umsatz von rund 84 Milliarden Dollar errechnet und damit die tatsächlichen Ergebnisse fast exakt getroffen. Apple blieb damit ganz leicht unter den Erwartungen der Analysten. Im nachbörslichen Handel gab die Aktie daher etwas nach, verlor um die 2 Prozent. 

Die Zahlen im Detail betrachtet:

Umsatz:
83,4 Milliarden Dollar
Vorjahresquartal zum Vergleich: 64,7 Milliarden Dollar

Gewinn:
20,5 Milliarden Dollar
Vorjahresquartal zum Vergleich: 12,7 Milliarden Dollar

iPhone-Sparte:
38,87 Milliarden Dollar Umsatz
Vorjahresquartal zum Vergleich: 26,44 Milliarden Dollar

iPad-Sparte:
8,25 Milliarden Dollar Umsatz
Vorjahresquartal zum Vergleich: 6,8 Milliarden Dollar

Mac-Sparte:
9,18 Milliarden US-Dollar
Vorjahresquartal zum Vergleich: 9,03 Milliarden Dollar

Services:
18,28 Milliarden Dollar

Wearables, Home & Zubehör:
8,79 Milliarden Dollar

Tim Cook muss jetzt mit seinem Team dafür sorgen, sich langfristig wichtige Bauteile zu sichern.

In der Nacht stellten sich CEO Tim Cook und Finanzchef Luca Maestri im Conference Call den Fragen der Analysten. Einen konkreten Ausblick wollten die Bosse nicht wagen. Zu unsicher sind die Zeiten. Corona macht dem kalifornischen Unternehmen schon länger keine Sorgen mehr, die Lieferanten in Asien haben die Produktion im Griff.

Angst macht dem Konzern eher der weltweite Chip-Mangel. Bisher war Apple an dieser Stelle nicht betroffen, doch die hohe Nachfrage kann nicht mehr mit der Lieferung wichtiger Bauteile mithalten.

So haben sich die Lieferzeiten für die neuen MacBook-Pro-Modelle je nach Konfiguration schon bis nach (!) Weihnachten verschoben. Beim iPhone 13 sieht es besser aus. Noch! Wie sich die Fertigung in den nächsten Wochen entwickelt, ist aber unklar.

Das Weihnachtsquartal von Oktober bis Dezember ist für Apple das wichtigste Quartal des Jahres. Daher werden die Börsen jetzt auch genau hinschauen, ob Apple weiter Rekordeinnahmen generiert - oder ob sich der Konzern nicht mehr vom allgemeinen Komponenten-Mangel abkoppeln kann. 

Außerdem heute in TechTäglich:

Steinway: Bester Konzertflügel der Welt streamt jetzt

Microsoft Surface Pro 8 in Deutschland gestartet

25-Euro-iLappen: iFixit zerlegt Apple-Poliertuch

Neu: WhatsApp Chats easy von iOS zu Android übertragen


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige