Anzeige

Attacke auf Google
Apple bastelt an einer eigenen Suchmaschine

Google zahlt Milliarden an Apple, um auf allen Geräten als Standardsuche angezeigt zu werden. Doch diese Kooperation könnte bald auslaufen. Denn die Gerüchte mehren sich, dass Apple eine eigene Suchmaschine baut.

Text: Anonymous User

30. Oktober 2020

Google könnte in Sachen Suche Konkurrenz von Apple bekommen
Anzeige

Ähnlich wie der Markenname Tempo fast synonym für Taschentuch gebraucht wird, steht der Name Google für die Suche im Internet. Selbst im Duden hat das Wort "googlen" schon einen Eintrag gefunden - und wird erklärt mit "mit Google im Internet suchen, recherchieren". An dieser prominenten Marktposition konnte seit etlichen Jahren kein Konkurrent mehr rütteln. Jetzt scheint Apple einen neuen Anlauf zu wagen.

Wie die "Financial Times" meldet, sucht Apple in Stellenausschreibungen explizit nach Such-Experten, nachdem bereits im Jahr 2018 der ehemalige Google-Such-Guru John Giannandrea engagiert wurde. Darüber hinaus haben Internet-Nutzer festgestellt, dass Apple-Bots verstärkt Websitedaten durchsuchen. Nutzer, die die Suche auf dem Home-Screen ihres ipPhones nutzen, bekommen bereits Suchergebnisse und Links angezeigt. 

Ganz freiwillig scheint dieses Engagement allerdings nicht zu sein. Immerhin überweist Google Apple jährlich zwischen acht und zwölf Milliarden Dollar, um auf allen Apple-Geräten als Standardsuchmaschine angezeigt zu werden. Doch genau diese Verbindung ist den US-Regulierungsbehörden ein Dorn im Auge. Sie drohen damit, die Verbindung zu zerschlagen. Und offenbar erscheint es Apple interessanter, im Fall der Fälle eine eigene Suchmaschine präsentieren zu können als sich anderen Dritten zu öffnen. Auch für die Services der virtuellen Assistentin Siri ist eine eigene Suche nicht irrelevant.

Als Alleinstellungsmerkmal gegenüber Google könnte Apple mit seinem Privacy-Ansatz punkten, den der Konzern seit einigen Jahren verschärft verfolgt. Dass dies bei Kunden durchaus Gewicht hat, zeigen Erfolge des kleinen Google-Wettbewerbers DuckDuckGo. Wie die Wirtschaftswoche meldet, haben sich dort die täglichen Suchanfragen seit August 2018 von 24,1 auf 63 Millionen fast verdreifacht.

Unter Umständen könnten sich beide Unternehmen auch zusammentun. Erste Bande existieren bereits. Apple hat DuckDuckGo als alternative Suche bereits in seinen Safari-Browser eingebunden. Im Gegenzug setzt DuckDuckGo auf Kartenmaterial von Apples Kartenservice Maps und nicht auf die Services von Google.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige