Anzeige

Umsatzzahlen
Bytedance ist zweitgrößter digitaler Werbeplayer Chinas

Die chinesische Suchmaschine Baidu hat die Tiktok-Mutter Bytedance in Sachen digitale Werbeumsätze in China bereits überholt. Nur Alibaba ist noch größer. Doch für das kommende Jahr hat Bytedance viel vor.

Text: Anonymous User

12. November 2020

Die Werbeumsätze von TikTok in China sind kaum der Rede wert
Anzeige

Die Tiktok-Mutter Bytedance rechnet in diesem Jahr mit umgerechnet rund 27,2 Milliarden Dollar an Werbeeinnahmen allein in China. Das will die Nachrichtenagentur Reuters aus informierten Kreisen erfahren haben. Damit würde Bytedance seinen Platz als zweitgrößter Player im digitalen Werbemarkt in China verteidigen. Denn bereits im ersten Halbjahr 2019 hatte das Unternehmen die chinesische Suchmaschine Baidu in Sachen digitale Werbeumsätze überholt und sieht nun nur noch Alibaba vor sich.

Dabei trägt die App Tiktok trotz ihrer weltweiten Bekanntheit nur vergleichsweise wenig zum Gesamtumsatz bei. Denn 60 Prozent der Werbeumsätze generiert Bytedance über die chinesische Tiktok-Version Douyin, gefolgt vom News-Aggregator Jinri Toutiao mit 20 Prozent. Die Video-Plattform Xigua spielt weitere rund drei Prozent der Werbeerlöse ein. Bytedance selbst wollte die Zahlen auf Nachfrage von Reuters nicht kommentieren.

Im kommenden Jahr will ByteDance den Informationen von Reuters zufolge vornehmlich in E-Commerce, die Suche und längere Online-Videos investieren. Im Suchbereich startete ByteDance im vergangenen August Toutiao Search für den chinesischen Markt, um es mit der chinesischen Suchmaschine Baidu aufzunehmen. Seitdem hat das Unternehmen Experten, darunter ehemalige Baidu-Führungskräfte, eingestellt, um die Architektur der Plattform und das Angebot an Suchergebnissen zu verbessern.

In den USA hat Tiktok derweil Anlass zu neuer Hoffnung. Gegen die Anordnung von Donald Trump, dass die App bis zum heutigen Donnerstag verkauft werden müsse, hatte der Betreiber vor Gericht eine 30-tägige Verlängerung der Verkaufsfrist beantragt. Inzwischen meldet sich das US-Finanzministerium zu Wort und kündigte an, gemeinsam mit Bytedance eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung finden zu wollen.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige