Anzeige

Social Audio
Clubhouse führt Content-Monetarisierung ein

Clubhouse will seine Creator künftig nicht nur dabei unterstützen, eine große Community mit entsprechender Wirkung aufzubauen. Künftig sollen die Kreativen über die Social-Audio-Plattform auch Geld verdienen können.

Text: Anonymous User

6. April 2021

Clubhouse führt eine Bezahloption ein.
Anzeige

Die Social-Audio-App Clubhouse führt mit Payments die erste Monetarisierungsfunktion für Kreative auf Clubhouse ein. Alle Nutzer können ab sofort Zahlungen senden. Die Möglichkeit, Zahlungen zu erhalten, wird zunächst in einer kleinen Fokusgruppe getestet, bevor sie unter Berücksichtigung des Nutzer-Feedbacks in Wellen ausgerollt wird, teilten die Plattformbetreiber in einem Blogeintrag mit.

Um eine Zahlung in Clubhouse zu senden, müssen Nutzer nur auf das Profil eines Creators tippen, der die entsprechende Funktion bereits aktiviert hat, "Geld senden" wählen und den Betrag eintippen, den sie verschicken möchten. Zudem ist beim ersten Zahlungsvorgang die Registration einer Kredit- oder Debitkarte notwendig. Wie Clubhouse betont, gehen 100 Prozent der Zahlung an den Empfänger. Der Sender wird zusätzlich mit einer Bearbeitungsgebühr belastet, die der Payment-Dienstleister Stripe in Rechnung stellt. Clubhouse selbst will von diesen Zahlungen nicht profitieren.

Den Machern zufolge ist dies erst die erste von vielen Funktionen, die es Content-Produzenten künftig ermöglichen sollen, direkt auf Clubhouse bezahlt zu werden. Weitere sollen folgen.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige