Anzeige

Linkedin-Ranking
Das sind Deutschlands attraktivste Arbeitgeber

Linkedin hat die Liste der 25 Top-Arbeitgeber in Deutschland veröffentlicht. Das Karrierenetzwerk wertet, wo es die besten Chancen auf berufliche Weiterentwicklung und eine erfolgreiche Karriere sieht.

Text: Anonymous User

28. April 2021

Linkedin veröffentlicht die Liste mit den Top-Unternehmen in Deutschland.
Anzeige

Auf die ersten Plätze schaffen es im Ranking des Karrierenetzwerks Linkedin in diesem Jahr Siemens, der Volkswagen-Konzern, Adidas, Hypovereinsbank und Henkel. 2020 veröffentlichte Linkedin keine Liste, mit Rücksicht auf die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie. Die Liste von 2019 basierte noch auf einer anderen Methodik.

Im diesjährigen Ranking bewertete Linkedin, wie gut Beschäftigte bei den Unternehmen ihre Karrieren voranbringen können. Entwicklungsmöglichkeiten, Kompetenzwachstum, Geschlechterstruktur und Unternehmensaffinität spielten dabei eine Rolle. Besonders stark schneiden demnach Unternehmen aus Rechnungsprüfung und Unternehmensberatung ab. Ebenfalls im Fokus stehen die Branchen Pharma und Gesundheitswirtschaft. Auch deutsche Traditionsunternehmen wie Schott, Zeiss oder Claas können punkten.

"Unternehmen, die ihre Mitarbeiter:innen an die erste Stelle setzen, waren noch nie so wichtig wie jetzt", erklärt Sara Weber, Redaktionsleiterin DACH & Benelux bei Linkedin, die neue Methodik. "Mit der Auswertung möchten wir Arbeitnehmer:innen ein Tool an die Hand geben, um besser beurteilen zu können, bei welchen Firmen sie die besten Chancen auf eine berufliche Weiterentwicklung haben."

Die Top-25-Arbeitgeber in Deutschland

  1. Siemens
  2. Volkswagen Konzern
  3. Adidas
  4. Hypovereinsbank – Unicredit
  5. Henkel
  6. Schaeffler
  7. Accenture
  8. Capgemini
  9. Bosch
  10. PwC
  11. Novartis
  12. EY
  13. AXA
  14. Beiersdorf
  15. Evonik
  16. Hapag-Lloyd
  17. Claas
  18. Schott
  19. Zeiss Group
  20. Deloitte
  21. SAP
  22. Bertelsmann
  23. Fresenius Group
  24. KPMG
  25. Roche

Die drei Top-Platzierten freuen sich über die Auszeichnung. Judith Wiese, Chief Human Resources Officer und Mitglied des Vorstands der Siemens AG: "Wir haben uns verpflichtet, eine integrative Kultur zu schaffen, die auf Vertrauen basiert und Menschen befähigt, sich bestmöglich zu entfalten und Veränderungen anzunehmen. Genau diese Eigenschaften sind es, die wir brauchen, um die digitale Transformation mitzugestalten und nachhaltig erfolgreich zu sein."

Gunnar Kilian, Personalvorstand Volkswagen AG, erklärt: "Viele Menschen suchen Aufgaben, an denen sie wachsen, und einen Arbeitsplatz, an dem sie sich beruflich und persönlich weiterentwickeln und entfalten können." Und Michelle Robertson, Senior Vice President Workplaces & HR Global Functions, bei Adidas sagt: "Wir sind davon überzeugt, dass uns unsere Vielfalt besser macht. Deswegen fördern wir Vielfalt, indem wir zum Beispiel im Rahmen unserer Einstellungsprozesse, des Talentmanagements und bei Nachfolgeentscheidungen gezielt auf Diversität achten oder den Anteil von Frauen in Führungspositionen von den aktuell 35 Prozent weiter erhöhen."


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige