Anzeige

Social Media
Donald Trump baut eigene Social-Media-Plattform

Die Social-Media-Plattformen Twitter, Facebook & Co. haben dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump die mediale Reichweite abgedreht. Jetzt holt der Ex-Präsident zum Gegenschlag aus.

Text: Anonymous User

22. März 2021

Ex-US-Präsident Donald Trump will seine mediale Reichweite zurück.
Anzeige

Dem Internet-Riesen Google ist es trotz mehrerer Anläufe nicht gelungen, jetzt versucht Donald Trump sein Glück: Nachdem ihm die großen Social-Media-Plattformen nach dem gewaltsamen Sturm seiner Anhänger auf das Kapitol allesamt einen digitalen Maulkorb verpassten, will der ehemalige US-Präsident sein eigenes Social Network launchen. In zwei bis drei Monaten soll es bereits so weit sein, so der ehemalige Twitter-Nutzer. Und Trump wäre nicht Trump, wenn er im Vorfeld nicht Großes versprechen würde. Wie sein Berater Jason Miller in einem Interview mit Fox News verriet, soll die Plattform "das heißeste Ticket im Social-Media-Bereich" werden und "das Spiel völlig neu definieren". 

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Ob Donald Trump seine Plattform im Alleingang programmiert oder ob er sich dazu mit Partnern zusammentut, darüber schweigt sich der Berater auf Nachfrage von Fox News aus. Er betonte lediglich in typischer Trump-Manier, dass es "groß" sein und mehrere zehn Millionen Nutzer anziehen wird, wenn es startet. Darüber hinaus würden sich verschiedene Unternehmen derzeit auf Trumps Anwesen in Mar-a-Lago die Klinke in die Hand geben, die von sich aus an den Ex-Präsidenten herangetreten wären.

Bis dahin kommuniziert Trump indirekt auf Twitter - über den Account seines Büros.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige