Anzeige

Gegen Apple
Epic Games und Spotify schmieden Allianz

Die neu gegründete "Coalition for App Fairness" will Apple und andere App-Marktplatz-Betreiber dazu bringen, ihre Regeln zu ändern. Zu den Unterstützern gehören unter anderem Epic Games und Spotify.

Text: W&V Redaktion

24. September 2020

Die in Washington D.C. gegründete Organsiation will sich für faire Wettbewerbsbedingungen im App-Store-Markt einsetzen.
Anzeige

Wie das Wall Street Journal berichtet, haben mehrere große Apple-Kritiker - darunter Epic Games, Spotify, Basecamp, Match Group, Tile, Blix und Deezer - die "Coalition for App Fairness" gegründet, um gemeinsam für faire Wettbewerbsbedingungen zu kämpfen.

Die meisten App-Stores kassieren überhöhte Provisionen von Software-Entwicklern für digitale Käufe der Nutzer und beeinflussen so den Wettbewerb, indem sie ihren eigenen Produkten und Dienstleistungen unfaire Vorteile verschaffen. Die neue Allianz wolle nun unter anderem erreichen, dass es App-Entwicklern erlaubt werden solle, Zahlungssysteme und andere Zusatzdienste frei zu wählen. 

Eine Koalitionssprecherin sagte, die Gruppe habe sich im August als Ergebnis von Gesprächen zwischen Entwicklern über ihre Erfahrungen mit App-Stores und den gemeinsamen Wunsch nach Veränderungen gebildet. "Die Gatekeeper-Plattformen, die diese App-Stores betreiben, dürfen die Kontrolle, die sie genießen, nicht missbrauchen und müssen sich an die Aufsicht halten, um sicherzustellen, dass ihr Verhalten einen wettbewerbsorientierten Markt fördert und den Verbrauchern eine gerechte Auswahl bietet", erklärte die Organisation in einer Mitteilung.
Vor allem Apple sah sich jüngst mit öffentlicher Kritik von einer Reihe großer Unternehmen konfrontiert. Das Unternehmen verteidigte sich jedoch mit dem Argument, dass seine App-Store-Kommission im Einklang mit dem steht, was die meisten anderen App-Marktplätze verlangen und dass Benutzersicherheit und Datenschutz gegeben sind.


Autor: Alessa Kästner

ist Absolventin der Burda Journalistenschule und volontierte beim Playboy. Die gebürtige Münchnerin schrieb für Magazine wie ELLE, Focus oder Freundin und schnupperte im Anschluss noch ein wenig Agenturluft bei Fischer Appelt. Ihre Kernthemen als W&V-Redakteurin: Digital Lifestyle, New Work und Social Media.

Anzeige