Anzeige

Online-Shops für alle
Facebook hilft Läden in der Coronakrise

Der Social-Media-Riese startet Facebook Shops: Jedes Unternehmen soll seine Waren kostenlos im Netz präsentieren und verkaufen können. Die neue Funktion soll Firmen enger an die Plattform binden.

Text: W&V Redaktion

19. Mai 2020

So sieht die neue Funktion "Facebook Shops" aus.
Anzeige

Facebook will in der Coronakrise Unternehmen helfen, online ihre Waren zu verkaufen. Tatsächlich stehen im Moment viele Firmen vor großen Schwierigkeiten und immer mehr planen, eine Online-Präsenz aufzubauen, um die Probleme wenigstens ein bisschen abzumildern. 

Mit "Facebook Shops" können Unternehmen ab sofort einen Online-Shop erstellen, auf den Kunden über Facebook und Instagram zugreifen können. Dafür wählen sie die Produkte aus ihrem Produktkatalog aus und personalisieren ihren Shop mit Titelbildern sowie einem passenden Farbschema. Innerhalb des Shops können sie einzelne "Kollektionen" anlegen, damit die Verbraucher bestimmte Produkte einfacher finden.

Wie die soziale Plattform mitteilt, soll jedes Unternehmen, vom Kleinunternehmer bis zur globalen Marke, die Möglichkeit haben, Facebook Shops zu nutzen. Das Einrichten eines solchen Ladens ist kostenlos.

Die Facebook Shops sind über die Facebook-Seite oder den Instagram-Account eines Unternehmens zu finden oder können über Storys und Anzeigen entdeckt werden. Innerhalb des Shops können Interessierte Kollektionen durchstöbern, Produkte speichern und über die Website des Unternehmens Bestellungen aufgeben. Genau wie in echten Geschäften besteht die Möglichkeit, über WhatsApp, Messenger oder Instagram Direct Kontakt aufzunehmen. Künftig wird es außerdem möglich sein, sich einen Shop direkt in einer Unterhaltung auf WhatsApp, im Messenger oder in Instagram Direct anzusehen.

Sofort und wie im echten Leben

Über "Live Shopping" können Unternehmen ihre Produkte auch in Echtzeit verkaufen. Dazu wählen sie vor Beginn ihres Livestreams Produkte aus ihrem Shop oder Produktkatalog aus. Die werden dann während des Livestreams im unteren Bereich des Videos angezeigt. Mit einem Klick können Interessenten mehr über das Produkt erfahren und es kaufen, ohne den Livestream verlassen zu müssen.

Das "Live Shopping" ist ab jetzt für alle Unternehmen auf Facebook verfügbar. Für Instagram testet es Facebook zunächst mit Unternehmen in den USA, bevor sie die Funktion weiter ausrollen.

Aus Deutschland konnte die Schmuckdesignerin @ninakastens das Angebot bereits nutzen: "Die neue Funktion erlaubt es, der Community themenspezifische Kategorien vorzustellen und so unsere Shopping- und Styling-Inspirationen direkt mit ihnen zu teilen. Das ist über unsere Website leider nicht möglich."

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.

Anzeige