Anzeige

Verstoß gegen die Privatsphäre
Facebook zahlt 650 Millionen Dollar Entschädigung

345 Dollar pro Kopf erhalten 1,6 Millionen Facebook-Nutzer:innen aus dem US-Bundesstaat Illinois, weil Facebook ohne ihre Genehmigung biometrische Daten zur Gesichtserkennung sammelte.

Text: Anonymous User

1. März 2021

Facebook musste vor einem Richter aus Illinois klein beigeben.
Anzeige

Facebook soll ohne Genehmigung biometrische Daten von 1,6 Millionen Nutzer:innen zur Gesichtserkennung gesammelt haben. Damit verstieß das Social Network nach Auffassung der Staatsanwaltschaft von Chicago gegen ein 2008 in Illinois verabschiedetes Gesetz zum Schutz der Privatsphäre und reichte 2015 Klage ein.

Um den Rechtsstreit beizulegen, hat sich das Social Network nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP nun mit den betroffenen Nutzern im Bundesstaat Illinois auf die Zahlung einer Entschädigung in Höhe von insgesamt 650 Millionen Dollar geeinigt. Zuvor hatte Facebook erfolglos einen Antrag auf Einstellung des Verfahrens gestellt und im Januar 2020 550 Millionen Dollar für die Beilegung des Rechtsstreits angeboten. Der zuständige Richter James Donato hatte die Summe allerdings als unzureichend abgelehnt.

Die nun vereinbarte Entschädigungssumme in Höhe von 650 Millionen Dollar soll laut Donato "einer der höchsten Vergleiche überhaupt für die Verletzung der Privatsphäre" sein. Jeder betroffene Nutzer erhält mindestens 345 Dollar als Entschädigung. Facebook selbst war bislang für eine Stellungnahme laut AFP-Informationen nicht zu erreichen.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige