Anzeige

TechTäglich
Fitbit: Smartwatches entlarven Schnarcher

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit den Fitbit-Smartwatches, die Schnarcher entlarven.

Text: W&V Redaktion

17. September 2021

Bis zu sieben Stunden Schlaf sollten Sie sich laut Forschungsergebnissen gönnen – am besten ohne zu schnarchen.
Anzeige

Besitzer der Apple Watch finden die smarten Uhren von Fitbit ja reichlich verschnarcht. Doch die Zeiten dürften bald vorbei sein...

Der Apple-Konkurrent hat seinen Modellen Versa 3 (derzeit 180 Euro) und Sense (derzeit 265 Euro) ganz aktuell ein Update verpasst, das aufschnarchen, äh aufhorchen lässt: Die smarten Uhren erkennen nun, wenn Sie schnarchen. Auch Umgebungsgeräusche werden mit dem Feature bis ins Detail analysiert. 

Bereits im Mai hatte Fitbit eine solche Funktion versprochen, in den kommenden Stunden und Tagen wird sie weltweit ausgerollt. Fitibt will damit verlässliche Infos bereitstellen für den Fall, dass Sie beispielsweise morgens müde sind. Die Erkenntnisse sollen Kunden dann dazu bringen, weitere Maßnahmen gegen das Schnarchen zu ergreifen. Schließlich kann es auch durch Atemprobleme hervorgerufen werden, die zu weiteren medizinischen Untersuchungen (ist es Schlafapnoe?) führen sollten.

Für die Protokollierung nutzt Fitbit das Mikro der Uhren. Die Frage nach dem Datenschutz ist dabei die eine Sache, hier muss der Käufer Fitbit vertrauen, dass mit den Daten kein Schindluder getrieben wird. Die andere Seite: Wie präzise arbeitet ein solches Feature, wenn der Partner oder die Partnerin im gleichen Zimmer liegt? Kann das Device User und Mitschläfer/in unterscheiden?

Alle Infos kommen über die dazugehörige App herein, auf deren Homescreen die Schlafaufzeichnung aufgerufen werden kann ("Schnarcherkennung"). Unterm Strich eine ausgeschlafene Idee von Fitbit...

Außerdem heute in TechTäglich:

Apple: Rätsel um den iPhone-13-Chip

Tiktok wieder unter Beschuss: Fake-News zur Bundestagswahl?

So lang müssen sie ackern, um sich ein iPhone 13 zu leisten

LG: Monster-TV für 1,44 Millionen Euro

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige