Anzeige

Merger & Aquisition
Fürs Werbegeschäft neben Bing: Microsoft schluckt Promote IQ

Microsoft wittert in Retail Media neue Umsatzquellen - und hat Promote IQ übernommen. Die Nr. 4 im Markt will den Anschluss an Google, Facebook und Amazon nicht verlieren.

Text: Anonymous User

9. August 2019

Anzeige

Microsoft will sein Anzeigengeschäft breiter aufstellen und an neuen Wachstumsfeldern wie Retail Media mitverdienen. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen das Startup Promote IQ übernommen. Dieses hilft US-Handelsketten wie Kohl's oder Office Depot, auf ihren E-Commerce-Auftritten Anzeigen zu vermarkten. 

Mediaagenturen begrüßen die Strategie, Werbung auch jenseits von Bing zu vermarkten. OMD-Chief Media-Officer George Manas wird von Digiday mit den Worten zitiert, die 26 Milliarden Dollar teure Übernahme von LinkedIn aus dem Jahr 2016, die Integration von AI-Technologien und die zunehmende Vernetzung der eigenen Medienangebote, die native, zielgruppenbasierte Targeting-Lösungen erlauben, gebe Microsoft einzigartige Möglichkeiten an die Hand, die für Werbekunden fast aller Branchen spannend seien.

Laut einer Analyse von eMarketer ist Microsoft nach Google, Facebook und Amazon die viertgrößte US-Werbeplattform. Doch obwohl die Geschäfte gut laufen, sind die Umsätze noch immer verhältnismäßig gering. Im Geschäftsjahr 2019 erwirtschaftete Microsoft mit Suchmaschinenwerbung 7,6 Milliarden Dollar Umsatz. 2018 lagen die Umsätze bei sieben Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Google meldete allein für das zweite Quartal 2019 Werbeumsätze in Höhe von 32,6 Milliarden Dollar.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige