Anzeige

Ads Safety Report
Google blockiert 3,1 Milliarden Anzeigen

Google hat im Jahr 2020 – einem Jahr der Verschwörungsmythen und Fake News – 3,1 Milliarden Anzeigen blockiert und über 1,3 Milliarden Publisher-Seiten von Anzeigenschaltungen ausgeschlossen.

Text: Anonymous User

17. März 2021

Anzeige

Google hat seinen aktuellen Ads Safety Report veröffentlicht, in dem wesentlich mehr Daten veröffentlicht werden als in der Vergangenheit. Scott Spencer, Vice President, Ads Privacy & Safety, berichtet von großen Herausforderungen seiner Abteilung im vergangenen Jahr – mit mehreren Wahlen und der globalen Pandemie. Über 40 neue Richtlinien für Werbetreibende und Publisher kamen demnach 2020 bei Google hinzu, um die User gegen Betrug und Manipulation zu schützen. Rund 3,1 Milliarden Anzeigen wurden blockiert oder entfernt, weil sie gegen die Richtlinien verstießen. weitere 6,4 Milliarden Anzeigen wurden eingeschränkt.

Eine der neuen Richtlinien ist die für sensible Ereignisse. Mit ihr will Google verhindern, dass Unternehmen mit exorbitanten Preisen für Produkte wie Händedesinfektionsmittel, Masken und Papierwaren werben, oder für falsche Heilmittel. Darüber hinaus verbot Google Werbung und monetarisierte Inhalte über Covid-19 oder andere globale gesundheitliche Krisenherde, die dem wissenschaftlichen Konsens widersprechen.

Insgesamt blockierte Google 2020 über 99 Millionen Covid-bezogene Anzeigen, darunter solche für Wundermittel, N95-Masken aufgrund von Lieferengpässen und gefälschte Impfstoffdosen.

Nicht nur gegen betrügerische Werbungtreibende ging Google vor, sondern auch gegen Publisher, die nicht den Richtlinien entsprachen. 2020 entfernte Google Anzeigen von 1,3 Milliarden Publisher-Seiten entfernen. Das ist ein enormer Anstieg gegenüber 2019. Damals waren es 21 Millionen Seiten. Einen generellen Anzeigen-Stopp verhängte Google auf über 1,6 Millionen Publisher-Seiten.

Die Zahlen aus dem "Ads Safety Report":

  • 3,1 Milliarden Anzeigen wurden blockiert oder entfernt, weil sie gegen die Google-Richtlinien verstießen
  • 6,4 Milliarden Anzeigen wurden eingeschränkt
  • 1,3 Milliarden Publisher-Seiten wurden entfernt
  • Auf über 1,6 Millionen Publisher-Seiten mit schwerwiegenden Verstößen wurde die Anzeigenschaltung gestoppt
  • Mehr als 40 Richtlinien für Werbetreibende und Publisher wurden hinzugefügt und aktualisiert
  • Über 99 Millionen Covid-bezogene Anzeigen wurden blockiert
  • Über 1,7 Millionen Werbekonten wurden wegen Richtlinienverstößen deaktiviert
  • Über 867 Millionen Anzeigen wurden blockiert oder entfernt, weil sie mit Methoden wie Cloaking versucht haben, Googles Erkennungssysteme zu umgehen
  • 101 Millionen weitere Anzeigen wurden blockiert oder entfernt, weil sie gegen die Richtlinien für Falschdarstellungen verstoßen haben

Dass in Sachen Brand Safety noch einiges zu tun ist, zeigt auch eine aktuelle Aktion von Thomas Koch und dem Ad-Fraud-Experten Michael M. M. Sie entdeckten 42 namhafte deutsche Werbungtreibende auf umstrittenen Seiten wie Breitbart, EpochTimes, BearingArms und WayneDupree. Zwei Drittel der Unternehmen reagierten laut Koch nicht auf diese Recherchen.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige