Anzeige

TechTäglich
Google Pixel 6: Was es kostet, wann es kommt

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit dem Smartphone, mit dem Google zurück in die Oberklasse will.

Text: W&V Redaktion

29. September 2021

Sechs sells: Mit seinem nächsten Pixel will Google zurück in die Smartphone-Oberklasse.
Anzeige

Google Pixel 6: Was es kostet, wann es kommt

Eine Top-Alternative zum iPhone 13 von Apple dürfte Googles neues Smartphone-Flaggschiff Pixel 6 werden. Der in Zusammenarbeit mit Samsung erste selbstentwickelte Smartphone-Chip "Tensor" des US-Riesen soll den nächsten Sprung in Sachen künstliche Intelligenz bringen – und mit verblüffenden Tricks für noch bessere Fotos und Videos sorgen. So lassen sich verwackelte Motive wie zum Beispiel ein Kindergesicht nachträglich scharf stellen. Auch bei Nachtfotos will das Pixel 6 erneut Maßstäbe setzen. Preise und Startermin des Smartphones, mit dem Google in die Oberklasse zurückkehren will, waren bisher aber nicht bekannt.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Das ändert sich jetzt. Der in aller Regel zuverlässige Leaker Brandon Lee nennt in einem Video auf seinem Kanal "This is Tech Today" erstmals Details. Demnach stellt Google das Pixel 6 auf einem Event am 19. Oktober vor. Ab 28. Oktober soll es dann verkauft werden. Dass die Preise gegenüber dem aktuellen Pixel 5 (ab 629 Euro) aufgrund der aufwändigeren Technik steigen, war schon vorab vermutet worden. Bei der Standardvariante des Pixel 6 fällt der Aufschlag mit 649 Euro relativ gnädig aus. Das Pixel 6 Pro legt mit 899 Euro dagegen kräftig zu. Für mehr Speicher sind jeweils 50 bis 100 Euro draufzulegen. Das Pro bietet dabei mit zusätzlicher Tele-Kameralinse, 6,7-Zoll-Bildschirm (statt 6,4 Zoll), 120Hz-Display (statt 90Hz), 12-MP-Frontkamera (statt 8 MP) und größerem Akku technisch deutlich mehr als das Standardmodell.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 29. September 2021:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige