Anzeige

Social Commerce
Google-Tochter Area 120 stellt Shoploop vor

Die neue Video-Shopping-Plattform Shoploop vom Google-Inkubator Area 120 lässt Influencern und Brands nicht mehr als 90 Sekunden Zeit, um neue Produkte vorzustellen und zum Kauf zu motivieren.

Text: Anonymous User

17. Juli 2020

Auf Shoploop können Produkte in 90 Sekunden präsentiert werden
Anzeige

Bislang waren Instagram und YouTube die beliebtesten Plattformen der Influencer, um Produkte vorzustellen und zu verkaufen. Das will die Google-Tochter Area120 nun ändern. Mit Shoploop präsentiert der hauseigene Inkubator eine Video-Shopping-Plattform, in der Produkte in weniger als 90 Sekunden vorgestellt werden können. Zum Start gibt es Shoploop nur als App. Eine Desktop-Version ist noch in Arbeit.

Eigenen Angaben zufolge ließ sich Shoploop-Gründer Lax Poojary bei seiner neuen Idee davon inspirieren, wie Konsumenten heute eine Mischung aus Social Media und Online-Shops nutzen, wenn sie Kaufentscheidungen fällen. So starten Nutzer ihre Customer Journey beispielsweise bei einer Social-Media-App wie Instagram, wechseln dann zu YouTube, um ein Tutorial oder eine Demo zu sehen und wenn ihnen gefällt, was sie sehen, tätigen sie den finalen Kauf.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Vom Nutzerlebnis her erinnert Shoploop an die kurzen Clips auf TikTok oder an Video-Shopping-Apps wie Bambuser, MikMak oder Buywith. Content-Produzenten sollten darauf achten, dass Nutzer durch den Clip ein Gefühl für die Marke und das Gefühl im echten Leben bekommen. Gefällt Nutzern ein Produkt, können sie es speichern oder über einen Klick in den Online-Shop des Anbieters kaufen. Darüber hinaus können Nutzer ihren bevorzugten Shoploop-Accounts folgen und Videos mit Freunden und ihrer Familie teilen.

Mit Shoploop könnte Google seine Ambitionen in Sachen Shopping wieder ein Stückchen weiter vorantreiben. Erst vor wenigen Wochen kündigte der Suchmaschinenriese an, dass Händler ihre Produkte bei Google Shopping kostenlos listen können. Zudem wurde das Shopping-Vertical überarbeitet. 


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige