Anzeige

Digitalisierungsprogramm
Google und HDE mit Aktion ZukunftHandel sehr zufrieden

Das im September 2020 vom Handelsverband Deutschland und Google gestartete Programm ZukunftHandel ist ein voller Erfolg. Mehr als 70000 Händler nutzen das Angebot zur Digitalisierung inzwischen.

Text: W&V Redaktion

27. Mai 2021

Anzeige

Das kann sich sehen lassen: Im September 2020 zu Hochzeiten der Corona-Krise gestartet, kann das vom Handelsverband Deutschland (HDE) sowie Google ins Leben gerufene Digitalisierungsprogramm ZukunftHandel heute 70000 aktive Nutzer aufweisen, die unter anderem an Experten-Coachings oder Online-Trainings teilgenommen haben. Stephan Tromp, stellvertretender Hauptgeschäftsführer HDE: "Die Initiative ZukunftHandel hat gezeigt, wie wichtig eine moderne, schnelle und breite digitale Infrastruktur als Grundlage für neue Geschäftsmodelle ist. Der Staat muss überall dort investieren, wo der Wettbewerb es alleine nicht schafft. Daneben brauchen wir die aktive Förderung und Beratung von kleinen und mittelständischen Kaufleuten bei der Digitalisierung, zum Beispiel durch die bundesweite Ausweitung des Digitalcoach-Programms." Schließlich empfehle der HDE gezielte Innovationsförderungen, damit auch kleine mittelständische Kaufleute sich Investitionen in Digitalisierung nach der Corona-Pandemie leisten können, um so von den Vorteilen neuer digitaler Anwendungen wie KI zu profitieren. 

Zukunftstage Handel

Im Rahmen des Projekts ZukunftHandel finden heute und morgen die sogenannten Zukunftstage Handel statt, mit Einzelcoachings oder Live-Webinares. Interessierte können sich auch kurzfristig noch anmelden. Auch den ZukunftHandel-Award soll es im laufenden Jahr wieder geben. Im letzten Jahr gehörten unter anderem der Webshop Emma-Eventing, die Non-Profit-Plattform Helfen sowie der Fahrrad-Shop Rose Bikes zu den Preisträgern.

Trotz aller Bemühungen hat die Corona-Pandemie den Handel im Lande schwer getroffen. Nach aktuellen Zahlen aus einer Begleitstudie zur Initiative ZukunftHandel sind 70 Prozent der deutschen Händler von Corona negativ betroffen. Ausgelöst durch die veränderten Bedingungen gaben über 80 Prozent an, die Digitalisierung habe für das eigene Unternehmen an Bedeutung zugenommen. Und während 40 Prozent der Einzelhändler, die digitale Tools einsetzen, 2021 höhere Umsätze erwarten als 2020, tun das nur 16 Prozent der Retailer ohne digitalen Ansatz. Etwa die Hälfte der Händler, die ZukunftHandel auf die eine oder andere Art nutzen oder nutzten, haben digitale Veränderungen vorgenommen. Gleichzeitig gab die Hälfte der an der Studie teilnehmenden Einzelhändler an, die Initiative hätte den stationären Handel gestärkt.   

Anzeige