Anzeige

Google Marketing Live
Google will Werbekunden mit neuen Formaten beglücken

Wie man einen kreativen Sechssekünder fabriziert, ist nicht jedermanns Sache. Hier hilft Google ab sofort mit einem KI-basierten Werkzeug. Außerdem kommen neue Anzeigenformate hinzu.

Text: W&V Redaktion

15. Mai 2019

Google-Schriftzug, hier in den Büros in Zürich.
Anzeige

Die zweitägige Konferenz Google Marketing Live 2019 nutzt der Internetkonzern, um einige Neuerungen für Werbekunden vorzustellen. Vielleicht die wichtigste: Für Unternehmen, die längere Filme produziert haben, hat Google nun ein KI-basiertes Werkzeug erstellt, dass daraus Youtube-taugliche Sechssekünder schneidet. Die so genannte Bumper Machine basiert auf maschinellen Lernmodellen und ist darauf optimiert, spannende Momente im Video zusammenzufügen.

Die Bumper Ads gibt es seit 2016 und Google legt sie seinen Youtube-Werbekunden sehr ans Herz, insbesondere um mobile User zu erreichen. Allerdings hat nicht jeder das kreative Knowhow, um Sechssekünder anzufertigen. Deswegen soll die Bumper Machine interessante und gut strukturierte Sequenzen in einem längeren Video – etwa Produkt- oder Markeninformationen, menschliche Gesichter, Bewegungen oder Kontraste erkennen und aneinanderschneiden. Innerhalb weniger Minuten generiert die KI so verschiedene Variationen von Bumper-Anzeigen und lässt dann den Kunden die freie Wahl.

Außerdem führt Google Discovery-Anzeigen ein. Sie funktionieren ganz ohne Video. Notwendig sind lediglich die Komponenten Anzeigentitel, Bilder und Logos. Ausgespielt werden die Display-Anzeigen via Gmail, Discover und YouTube. Genauere Informationen bietet der Google-Blog.

Weitere neue Anzeigenformate

Die neuen Discovery-Anzeigen sind darauf zugeschnitten, Menschen auf ihrer Consumer-Journey zu begleiten und zum richtigen Zeitpunkt anzusprechen. "Discovery ist für uns eine großartige Gelegenheit, das Wachstum unserer Marken noch weiter zu steigern, als wir mit Google je für möglich gehalten haben", sagt Daniel Pahl, Vice President of Media and Acquisition bei TechStyle. "Es hat meine Erwartungen an die Steigerung hochwertiger Leads und Anmeldungen definitiv übertroffen. Wir sind jetzt in der Lage, ein völlig neues Publikum zum Handeln zu inspirieren." Dieser Anzeigentyp wird im Laufe des Jahres für Werbungtreibende weltweit ausgerollt.

Das Bilderkarussell (Gallery Ads) hat sich im Test bereits bewährt. Google meldet bis zu 25 Prozent mehr Interaktionen auf der Ergebnisseite der mobilen Suche. Der Vorteil: Nutzer, die bereits eine bestimmte Suchabsicht haben, sehen in einem visuell ansprechenden Format eindeutig, was die Marke zu bieten hat.  Dieser Kampagnentyp verknüpft außerdem Signale zur Nutzerabsicht und ermöglicht so eine personalisierte Anzeigenausspielung. Die Reichweite ist sehr hoch, da sowohl über den YouTube-Startseitenfeed als auch  über Gmail und Discover Anzeigen ausgespielt werden.

Neu eingeführt werden Deep-Link-Anzeigen für Apps über Google Ads. Such-, Display- und Shopping-Anzeigen leiten dann direkt auf die entsprechende Seite der mobilen App des Werbekunden weiter. Der User kann dann dort direkt eine Aktion durchführen - sei es einen Tisch reservieren, etwas bestellen oder sich mehr Informationen schicken lassen. Gleichzeitig hat Google das Reporting für Web und Apps verbessert. Auch hier hat Google bereits erste Ergebnisse aus Tests: Im Schnitt kommen Deep-Link-Anzeigen auf doppelt so hohe Konversionsraten.

Neues für Urlauber, Hotels und Reiseunternehmen

Interessant für die Travel-Branche sind Googles verbesserte Tools für Reisende. Schnellere Informationssuche sowie die unkomplizierte Fortführung einer abgebrochenen Recherche zählen dazu. Was User zum Thema Reisen gegoogelt haben, bündelt Google im Bereich "Trips". Diese Informationen sind auch unter google.com/travel sowie in der Google-Suche und Google Maps zugänglich.

Anzeige