Anzeige

Deutsche Bahn
Greta Thunberg und kein Ende

Den Rummel um ihre Bahnfahrt quer durch Deutschland kann Greta nicht nachvollziehen. Ihrer Meinung nach sollte es eher um die Ergebnisse der Klimakonferenz gehen. Auch der Streamingdienst Hulu hat Greta im Focus und widmet ihr eine Doku.

Text: Anonymous User

17. Dezember 2019

Anzeige

Die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg hat sich verwundert über die breite Medien-Berichterstattung zu ihrem Foto aus einem ICE geäußert. "Überraschenderweise scheinen die Medien stärker an Zugfahrten eines Teenagers interessiert zu sein als an der Tatsache, dass die #COP25 (Klimakonferenz) gescheitert ist", twitterte die 16-Jährige.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Am Samstag hatte Thunberg bei Twitter ein Foto gepostet, das sie auf dem Boden sitzend zwischen Koffern in einem ICE zeigt. Dazu hatte sie geschrieben: "In überfüllten Zügen durch Deutschland. Und ich bin endlich auf dem Heimweg!". Die 16-Jährige war nach monatelanger Reise auf dem Rückweg nach Schweden. Daraufhin war in Medien und den sozialen Medien eine Diskussion darüber entbrannt, ob das Foto echt ist. Die Deutsche Bahn verwies wenig Fingerspitzengefühl und heizte durch ihre Tweets die Debatte noch an.

Am Montagabend verwies sie auf ein Video, das die schwedische Zeitung "Dagens Nyheter" am Montag veröffentlicht hatte. Da es nun aber Verschwörungstheorien gebe, könne man in dem Video sehen, was genau passiert sei. "Manchmal ist es eine glückliche Fügung, dass du mit Journalisten reist, die eine Geschichte bestätigen können...", twitterte sie.

In der 22-sekündigen Aufnahme, sieht man Greta Thunberg in einem überfüllten ICE neben Gepäckstücken und anderen Fahrgästen auf dem Boden sitzen. Das Video wurde laut Zeitung von Mitgliedern des "Dagens Nyheter"-Teams aufgenommen, das Thunberg auf der Zugfahrt begleitete.

In einem Facebook-Post war behauptet worden, das Foto sei ein "Fake" und "eine glatte Lüge", denn Thunberg habe nach Angaben der Bahn einen Sitzplatz gehabt. Die Bahn hatte mitgeteilt, Greta sei zwischen Kassel und Hamburg in der Ersten Klasse gereist. Thunberg erklärte daraufhin, ihr Zug von Basel aus sei ausgefallen, deshalb habe sie im Anschluss in zwei verschiedenen Zügen auf dem Boden gesessen. Hinter Göttingen habe sie schließlich einen Sitzplatz erhalten.

Hulu plant Doku über Greta Thunberg 

Der Streamingdienst Hulu bringt einen Film über die schwedische Klimaaktivistin heraus. Die Dokumentation werde im kommenden Jahr Premiere haben, teilte Hulu auf Twitter mit. Als Regisseur ist Nathan Grossman an Bord. Die 16-jährige Thunberg ist die Initiatorin der internationalen Klima-Initiative Fridays for Future. Sie ist damit zur Anführerin einer weltweiten Jugendbewegung geworden.

Das Filmteam habe Thunberg unter anderem bei ihren ersten Schulstreiks in Stockholm und bei internationalen Protesten und Auftritten begleitet, berichtete das Branchenblatt deadline.com.

Thunberg wurde für ihren Einsatz gegen die Klimakrise bereits mit dem Menschenrechtspreis von Amnesty International sowie dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Kürzlich wurde sie als jüngste Persönlichkeit überhaupt vom "Time Magazine" zur Person des Jahres gekürt.

dpa

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige