Anzeige

Digitale Events
Hopin schnappt sich StreamYard

Der Coronakrisen-Gewinner Hopin gibt 250 Millionen US-Dollar für die Video-Streaming-Plattform StreamYard aus. Die Marke soll erhalten bleiben, kündigt Hopin-CEO Johnny Boufarhat in einem Blogbeitrag an. 

Text: W&V Redaktion

8. Januar 2021

Hopin gibt 250 Millionen US-Dollar für die Video-Streaming-Plattform StreamYard aus.
Anzeige

Die Betreiber des Event-Tools Hopin haben die Video-Streaming-Plattform StreamYard übernommen. Laut US-Medienberichten bezahlt das Startup 250 Millionen US-Dollar - bar und in Aktien. Laut Hopin soll die Marke und das Unternehmen erhalten bleiben.

StreamYard wurde von den Ingenieuren Geige Vandentop (CEO) und Dan Briggs gegründet. Das Team besteht aktuell aus 19 Mitarbeitern. 

Laut dem Unternehmen nutzen viele Hopin-Kunden StreamYard für die Übertragungen ihrer Events auf der Plattform. Allerdings sollen die Veranstalter wohl weiterhin auch andere Video-Dienstleister einsetzen können. Weitere Details will CEO Johnny Boufarhat Anfang Februar verkünden. 

Hopin gehört zu den Profiteuren der Coronakrise. Viele große und kleine Veranstaltung finden inzwischen online statt. 


Autor: Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.

Anzeige