Anzeige

TechTäglich
Ikea-Premiere: Dieser Luftfilter ist ein Tisch

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit dem Ikea-Tisch, der ein Luftfilter ist.

Text: W&V Redaktion

5. Oktober 2021

Sieht aus wie ein Tisch, ist aber ein Luftfilter auf vier Beinen.
Anzeige

Nach FÖRNUFTIG startet Ikea ab sofort den Verkauf eines weiteren Luftreinigers, der in zwei Versionen verfügbar ist.

Der IKEA STARKVIND wird in der Pro-Variante als Tisch für 149 Euro angeboten. Der Luftreiniger ist auch einzeln für 99,99 Euro erhältlich, so kann er ganz einfach in jedem beliebigen Zimmer aufgestellt werden.

Blick ins Innere des Luftfilter-Gehäuses von Ikea.

Kompatibel ist das praktische neue Gadget mit Ikea HomeSmart, aber auch mit Apples HomeKit und Amazon Alexa. Wer den Luftreiniger mit Apples Smart-Home-System nutzen will, benötigt allerdings zusätzlich das TRÅDFRI Gateway.

Der Luftreiniger versteht sich auf Automationen und startet automatisch, sobald schlechte Luftqualität analysiert wird. 

Wenn ein Filter getauscht werden muss (etwa jedes halbe Jahr), werden Sie über eine LED informiert. Der Ersatz-Gasfilter kostet 15 Euro, der Partikelfilter 10 Euro. Im Doppelpack werden 25 Euro fällig. 

Das Gebläse-Gerät STARKVIND ist in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich oder als heller bzw. dunkler Tisch.

Außerdem heute in TechTäglich:

Neue Apple-Produkte: Der Oktober wird heiß und teurer

„Finde den einen“: Spotify verkuppelt Podcast-Fans

Bitcoin: Zockender Hamster führt Krypto-Branche vor

Windows 11 ist da: Wer kann es laden – und bleibt Windows 10?

Tisch zusammengeklappt: Dann eignet sich der Luftfilter auch für andere Räume.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige