Anzeige

Socialbakers
Instagram erreicht größeres Publikum als Facebook

Die Social-Media-Analyse von Socialbakers zeigt: Instagram zieht in Sachen Zielgruppengröße und Engagement an Facebook vorbei. Doch der Facebook-Feed bleibt immer noch der beliebteste Werbe-Kanal.

Text: W&V Redaktion

17. Februar 2020

Die Interaktionskönige (organisch) auf Instagram: Netflix US, Calvin Klein und erneut Netflix US.
Anzeige

Zum ersten Mal schlägt Instagram Facebook bei Zielgruppengröße und Engagement. Das geht aus den aktuellen Social-Media-Trends von Socialbakers hervor - basierend auf Daten der 50 größten Markenprofile weltweit (4. Quartal 2019). Darüber hinaus verzeichneten diese Unternehmen auf Instagram fast 20 Mal mehr Interaktionen als auf Facebook. Obwohl diese Marken generell mehr Beiträge auf Facebook veröffentlichten, erreichte das Engagement dieser Posts nicht jene Zahlen, die auf Instagram erzielt werden konnten.

"Diese Entwicklung ist keine Überraschung. Unerwartet war jedoch der relative Rückgang des Engagements während der Feiertage im vierten Quartal. Dies kann als Warnsignal gedeutet werden: Marken benötigen ein tiefergreifendes Verständnis dafür, welche Art von Inhalten für ihre Zielgruppe funktionieren, und agile Methoden, um diese Inhalte entsprechend für ihr Publikum auszuspielen", so Yuval Ben-Itzhak, CEO von Socialbakers.

Gewinner auf Instagram

Die relative Interaktionsrate auf Instagram und Facebook war im vierten Quartal 2019 geringer als im Vorjahr. Die Top-Branche auf Instagram - Fashion -verzeichnete beispielsweise einen Rückgang um fast 20 Prozent, während E-Commerce, der führende Industriezweig auf Facebook, um fast zehn Prozent geschrumpft ist. Der große Gewinner hinsichtlich der Interaktionsrate war hingegen die Kategorie Services mit einem Zuwachs von 77 Prozent auf Instagram. Die Interaktionskönige (organisch) auf Instagram: Netflix US, Calvin Klein und erneut Netflix US. Die Wäschemarke hat das einem Post mit Justin und Hailey Bieber zu verdanken.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Werbeausgaben: Instagram holt auf

Mit 58 Prozent der Gesamtausgaben bleibt aber der Facebook-Feed der beliebteste Werbekanal. Die Spendings für Instagram Stories wachsen weiter rapide - in der zweiten Jahreshälfte 2019 wurden erstmals zehn Prozent der Gesamtausgaben für diese Werbeform aufgewendet. Insgesamt stiegen die Ausgaben für Instagram Stories im letzten Jahr um 40 Prozent und in den vergangenen beiden Jahren um 91 Prozent.

Weitere Trends bei den Werbeausgaben sind Instagram Explore und Facebook Marketplace: In den ersten fünf Monaten nach Einführung stieg der Prozentsatz der Werbeausgaben für Instagram Explore auf 1,32 Prozent. Die Werbeausgaben für den Facebook Marketplace stiegen von 0,72 Prozent im Dezember 2018 auf 1,31 Prozent zum Jahresende 2019, was einem Wachstum von mehr als 80 Prozent entspricht.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Vertikale Videos bevorzugt

Derzeit haben circa 70 Prozent aller Videos auf Facebook-Markenseiten ein horizontales Format. Die Daten zum 4. Quartal von Socialbakers unterstreichen, dass vertikale Videos auf den besagten Facebook-Markenseiten besser ankommen. Clips, die nicht länger als 30 Sekunden sind, werden in einem vertikalen Format von fast 30 Prozent der Zuschauer bis zum Ende angesehen, während horizontale Filme lediglich in 22 Prozent der Fälle zu Ende geschaut werden.

Influencer-Marketing: Kein Zeichen von Einbruch

Im vierten Quartal 2019 stieg die Zahl der Influencer, die in ihren Posts den Hashtag #Ad (oder die entsprechende lokale Sprachversion) verwendeten, um 90 Prozent an. Das Instagram-Profil von Walmart verzeichnete im 4. Quartal 2019 insgesamt 854 Mentions von 619 Influencern und bleibt damit weiter führend im Influencer Marketing.


Autor: Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.

Anzeige