Anzeige

W&V-Podcast
Instant Messaging für die Mitarbeiterkommunikation

Schnell mal eine WhatsApp-Nachricht schicken – was privat problemlos geht, ist für die geschäftliche Kommunikation keine gute Lösung. Wie man das anders machen kann, erklärt Tobias Stepan von Teamwire.

Text: W&V Redaktion

11. Dezember 2020

Anzeige

Im mobilen, digitalen Zeitalter nutzt eine steigende Zahl von Mitarbeitern Smartphones und Tablets für die Arbeit. Mobilität wird zum wichtigsten Treiber für die Produktivität von Unternehmen. 70 bis 80 Prozent der Kommunikation eines Unternehmens und der Abstimmung mit Kollegen, Kunden und Partnern wird heutzutage über mobile Geräte abgewickelt. COVID-19 hat den Bedarf nach Lösungen für die Teamkommunikation und Echtzeit-Messaging stark beschleunigt.

Oft greifen die Mitarbeiter auf Consumer Apps zurück, allen voran WhatsApp, um sich intern abzustimmen. Für IT-Administratoren hinsichtlich Datenschutz natürlich ein absolutes No-Go. Datenschutz und Datensicherheit sollten in der digitalen internen Kommunikation kein Nice-to-Have, sondern eine Standard-Anforderung sein.  
Teamwire will beides miteinander verbinden: Die einfache und schnelle Nutzung wie bei WhatsApp bei gleichzeitiger Einhaltung aller Datensicherheits-Anforderungen.

Tobias Stepan ist Gründer und Geschäftsführer von Teamwire.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Christian Jakubetz

ist Autor und Podcaster bei W&V. Spezialgebiete: digitale Transformation, sowohl aus technischer als auch inhaltlich-strategischer Sicht. Daneben Buchautor, Berater und Dozent/Lehrbeauftragter.

Anzeige