Anzeige

Pilotprojekt
L'Oréal will stärker über TikTok verkaufen

Der französische Kosmetikkonzern sieht in der Verbindung von Content und Commerce ein riesiges Potenzial. Wie das zusammen mit Influencern auszuschöpfen ist, loten die Franzosen jetzt mit TikTok aus.

Text: Anonymous User

3. Juni 2021

L'Oréal testet mit TikTok, wie sich Influencer und E-Commerce nahtloser miteinander verknüpfen lassen
Anzeige

L'Oréal ist eigenen Aussagen zufolge der erste internationale Kosmetikkonzern, der zusammen mit TikTok neue Wege entwickelt, wie Produkte verkauft werden können. Ab sofort können Kunden direkt über die TikTok-Accounts der beiden L'Oréal-Marken Garnier und NYX Professional Make-Up in Großbritannien und Irland Produkte kaufen. Auch über Inhalte von Creators ist E-Commerce möglich.

Lex Bradshaw-Zanger, CMO von L'Oréal UK und Irland, sieht in der Verbindung von Content und Commerce über Influencer die Chance auf reibungslosere Käufer-Journeys. "Unser Ziel ist es, eine nahtlose In-App-Einkaufserfahrung zu schaffen, die die Shopper-Journey verkürzt", sagt er. Das Pilotprogramm mit TikTok erlaubt es den Franzosen zudem, enger mit der Generation Z in Kontakt zu kommen und die E-Commerce-Umsätze zu steigern. Diese waren in der Pandemie ohnehin stark gestiegen und machen nun über ein Viertel der gesamten Bruttoumsatzes des Unternehmens aus. Allein für die ersten drei Monate 2021 erwirtschaftete L'Oréal über digitale Kanäle Bruttoumsätze von 9,1 Milliarden US-Dollar und damit 47 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

Auch künftig will Bradshaw-Zanger verstärkt in content-getriebenen Commerce investieren und die Strategie dafür optimieren.

Die Munich Marketing Week bringt vom 29. Juni bis 1. Juli 2021 die Welt des Marketings digital zusammen! Die spannendsten Köpfe der Branche präsentieren Best Cases, diskutieren die wichtigsten Trends im Marketing und teilen ihre Visionen. Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket und diskutieren Sie mit uns die Marketingthemen von Morgen. #wuvmmw


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige