Anzeige

Ausbau im Management
Lars Königsberg steigt bei Infonline ein

Königsberg, der langjährige Erfahrungen aus Media und Forschung mitbringt, wird neben Wolfgang Lanzrath weiterer Geschäftsführer des aus der IVW hervorgegangenen Bonner Datenlieferanten.

Text: W&V Redaktion

17. Juni 2021

Lars Königsberg wird Co-Geschäftsführer bei Infonline.
Anzeige

Das Unternehmen Infonline, Anbieter von Digital Audience Measurement Services und zentraler Datenlieferant von Online-Messdaten, verstärkt das Führungsteam: Ab sofort ist Lars Königsberg neuer Geschäftsführer. Er leitet das Unternehmen, das unter anderem Daten für IVW, Agof und die österreichische ÖWA bereitstellt,  künftig gemeinsam mit dem bestehenden Geschäftsführer Wolfgang Lanzrath.

Königsberg bringt umfassendes Know-How aus Markenmanagement, digitalem Marketing, Advanced Analytics und digitaler Transformation mit. Zuvor war der 50-Jährige Mitgründer, Managing Director und COO der Spaze Innovations Lab GmbH, ein Start-up für datengetriebenes Influencer-Marketing. Weitere Stationen waren unter anderem als Managing Partner bei Carat Germany GmbH (dentsu), Dentsu Aegis, Serviceplan und DDB Tribal.

Daten für den digitalen Werbemarkt

"Ich freue mich darauf, mit Lars Königsberg neue Wege bei der Datenerhebung im deutschen digitalen Werbemarkt zu gehen", sagt Lanzrath. "Wir werden Infonline in den nächsten Monaten nachhaltig und zukunftssicher aufstellen."

Eine der wichtigsten neuen Aufgaben von Königsberg: Er wird sich zusammen mit Wolfgang Lanzrath um Demonstration und Ausbau der Leistungsfähigkeit von Infonline für das Digital Audience Measurement kümmern - vor dem Hintergrund der gesetzlichen Vorgaben im Kontext von Data Privacy auf Europa-Ebene, das Thema Internationalisierung sowie das Erschließen neuer Geschäftsfelder.  


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige