Anzeige

Erschlichener Pomp
Luxus-Influencer in Dubai verhaftet

Der Influencer Raymond Abbas hüllt sich beim Fliegen in seinem Privatjet gern in Louis-Vuitton-Decken. Doch aktuell muss die Ausstattung einer Gefängniszelle reichen. Denn Abbas soll ein Betrüger in großem Stil sein.

Text: Anonymous User

3. Juli 2020

Anzeige

Mit Instagram-Posts von teuren Luxusautos, feinsten Designer-Klamotten und protzigem Schmuck hat der Influencer Raymond Abbas unter seinem Pseudonym "Hushpuppi" 2,4 Millionen Follower begeistert. Jetzt wurde der 38-jährige Nigerianer, der als Job-Bezeichnung "Immobilien-Entwickler" angibt, in Dubai verhaftet. Der Grund: Seinen Luxus finanzierte sich Abbas über millionenfachen Internet-Betrug. 

So soll der Mann zusammen mit 12 Komplizen bestehende Internet-Seiten gefälscht haben, um Überweisungen auf eigene Konten umzuleiten. Geschröpft wurden Kunden in Abbas Wahlheimat Dubai, aber auch in Europa, den USA und Nigeria. Darüber hinaus hackte er Firmen-E-Mails, um anschließend Zahlungsaufforderungen an Kunden zu schicken. Laut der nigerianischen Anti-Betrugsbehörde EFCC ist der Influencer der meistgesuchte Hacker des Landes. 

Bis zur Verhaftung hat sich das offenbar gelohnt: Insgesamt 390 Millionen Euro soll der Betrüger so erschlichen haben. Abbas selbst äußert sich zu den Vorwürfen bislang nicht. Sein Social-Media-Profil ist weiterhin online.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige