Anzeige

Augmented Reality
Make-up online ausprobieren? Geht jetzt mit dm und L’Oréal

Lippenstift und Lidschatten kann man jetzt auch online testen. Möglich macht dies eine neue virtuelle Applikation von L’Oréal für den Onlineshop von dm. 

Text: W&V Redaktion

12. April 2019

Darf es eher ein knalliges Rot oder doch lieber ein Beerenton sein?
Anzeige

Die Wahl des richtigen Lippenstifts ist keine leichte Aufgabe. Entweder die Farbe macht zu blass, passt nicht zum Ton der Augen oder lässt die Lippen noch schmaler wirken als sie ohnehin sind. Und im Geschäft ausprobieren? Wer will schon einen Stift an seine Lippen lassen, mit dem sich schon unzählige Teenager bemalt haben?

Beim Onlinekauf wird die richtige Wahl sogar noch schwieriger. Sie wird zur Glücksache. Deshalb liegen in deutschen Bädern unzählige fast nie gebrauchte Lippenstifte rum, die sicherlich nicht mehr aufgetragen werden. Im Sinne der aktuellen Umweltdebatte ein No-Go. Damit es in Zukunft seltener zu Make-up-Fehlkäufen kommt, bietet L’Oréal in Kooperation mit dm jetzt das Virtual Beauty Studio für die Produkte der Marke NYX Professional an. 

Erst testen dann teilen

Mit dieser Augmented-Reality-Anwendung können Kundinnen die Produkte nun virtuell testen. Ist eine Kundin über ihr Smartphone oder einen Rechner mit Webcam auf dm.de und schaut sich dort Lippenstifte, Schminkprodukte für die Augen oder Make-up von NYX Professional an, hat sie die Möglichkeit, über die Kamera des Geräts live zu testen, wie die Produkte und Farben an ihr aussehen.

Sie kann das Ergebnis als Screenshot mit anderen teilen und das favorisierte Produkt in den Online-Warenkorb legen. Hinter der Applikation steckt die Technologie des kanadischen Start-ups Modiface, das L'Oréal 2018 übernommen hat.

Die Anwendung könnte gerade die Hürden für den Onlinekauf von dekorativer Kosmetik senken. Allerdings wird auch eine solche Anwendung nie ein 100 Prozent realistisches Bild simulieren können. Auch wenn dm verspricht: "Die Farben sind genauso intensiv und erzielen die gleichen Ergebnisse, wie wenn du das Produkt im Laden swatchen würdest." Zumindest aber ist die Lösung ein nettes Gimmick und Marketingtool. 


Autor: Verena Gründel

ist seit 2017 bei W&V, zuerst als Redakteurin im Marketingressort, jetzt als Mitglied der Chefredaktion. Sie schreibt am liebsten über Food-, Fitness-, Kosmetik- und Digitalthemen - und über spannende Marken- und Transformationsgeschichten. Wenn daneben noch Zeit bleibt, kocht und textet sie für ihren Foodblog und treibt viel Sport. Wenn sie länger frei hat, reist sie mit dem Auto durch die Welt, am liebsten durch Lateinamerika.

Anzeige