Anzeige

TechTäglich
Meta: Hat Facebook auch den Namen geklaut?

Heute in TechTäglich: Ein Berliner Startup gibt wegen des neuen Facebook-Namens Meta klein bei. Eine US-Firma will sich wehren und verlangt 20 Millionen Dollar vom Zuckerberg-Konzern für ihren Namen Meta PC.

Text: W&V Redaktion

3. November 2021

Alles nur geklaut? Mark Zuckerberg hat einen neuen Meta-Computer.
Anzeige

Meta: Hat Facebook auch den Namen geklaut?

Kaum hat Facebook die Umbenennung seines Gesamtkonzerns in das eher nichtssagende "Meta" angekündigt, gibt es immer mehr Ärger um Name und Logo. Bereits Ende letzter Woche hatte das Berliner Medizin-Startup Newsenselab auf Twitter öffentlich beklagt, dass das Logo des umgetauften Zuckerberg-Konglomerats beinahe haargenau mit dem Design seiner digitalen Gesundheitsanwendung "M-sense Migräne" übereinstimmt. Beide zeigen eine brezelartig verschlungene Unendlichkeits-Acht – bei Newsenselab in grün, bei Meta in blau. "Das ist der Albtraum eines jeden Designers", zürnt Luis Grass, Produktentwickler des Berliner Unternehmens.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Komplettes Redesign geplant

Weil Reichweite und Bekanntheit des Facebook-Meta aber von Beginn an naturgemäß höher waren als beim Berliner Startup, hat Newsenselab nun angekündigt, dass es den wohl aussichtslosen Rechtsstreit gegen Facebook erst gar nicht angehen will. Stattdessen planen die Berliner laut Golem ein teures und zeitaufwändiges Rebranding ihres Migräne-Produkts – auch, um in diesem datenschutzkritischen Bereich gar nicht erst mit dem chronisch neugierigen Facebook in Verbindung gebracht zu werden.

US-Computerbauer Meta will 20 Millionen Dollar

Während mit dem bisherigen Logo von M-sense also bald Sense ist, will der US-Computerbauer Meta PC laut AppleInsider nicht so schnell klein beigeben. Der Hersteller von maßgeschneiderten Spiele-PCs hat sein Markenzeichen bereits am 23. August 2021 beantragt, als von einer Facebook-Umbenennung noch nicht einmal gerüchteweise zu hören war. Die Marke gilt für computerbezogene Waren und Dienstleistungen wie Peripheriegeräte, Server, Netzwerkausrüstung, Notebooks, Tablets und Komponenten – könnte sich also durchaus mit Facebook und seinen Hardware-Ablegern ins Gehege kommen. Die Firmengründer Joe Darger and Zack Shutt boten Facebook via TMZ nun an, den Namen Meta an Meta abzugeben – gegen eine Zahlung von 20 Millionen Dollar, um die eigenen (und offenbar erheblichen) Aufwände für eine Markenänderung zu decken.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 3. November 2021:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige