Anzeige

TechTäglich
Neues Sonic-Spiel verursacht Epilepsie

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit der Epilepsie-Gefahr beim neuen Sonic-Spiel.

Text: W&V Redaktion

8. September 2021

Attacke auf die Sehnerven: In dem neuen Sonic-Spiel blitzt und flackert es über Gebühr.
Anzeige

Sonic Colours Ultimate ist da. Elf Jahre mussten Gamer, die das Spiel auf der Wii liebten, auf den Re-Release für PC, Playstation 4/5, Xbox One und Xbox Series S/X und die Nintendo Switch warten. Hat sich die lange Zeit gelohnt? Leider nein. Die Veröffentlichung könnte sich zum Desaster entwickeln.

Vorab-Tester monieren die riesige Zahl an Bugs, die die Spielfreude trüben. Noch schlimmer: Auf der Switch können Grafik-Glitches wie vermehrt auftauchende Lichtblitze bei Vorerkrankten mit photosensitiver Epilepsie sogar Anfälle auslösen. Auch unbelastete Gamer könnten Probleme bekommen.

Einige Tester kommen sogar zu dem Urteil: "Unspielbar, Kauf vermeiden!" Kritisiert werden neben den gesundheitlichen Aspekten auch Ton-Probleme und Crashes. Nintendo hat bereits erklärt, man werde versuchen, alle Bugs und Probleme zeitnah zu lösen. Doch wer beim Zocken Augenschmerzen und mehr bekommt, kann sich den Kaufpreis von 39,99 Euro zurückerstatten lassen. 

Das sind die weiteren TechTäglich-Themen vom 8. September 2021:

Apple-Event am 14.9.: James Bond legt jetzt schon los

Steuer-O-Mat gestartet

Apples offizielles Watch-Band bricht

Nona: Neue Suchmaschine kostet 2 Euro im Monat

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige