Anzeige

TechTäglich
Nintendo Switch mit überraschendem Move

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit dem überraschenden Nintendo-Switch-Move. 

   

Text: W&V Redaktion

16. September 2021

Nintendo rüstet seine Konsole mit einem lang gewünschten Feature auf.
Anzeige

Damit hatte zum jetztigen Zeitpunkt kein Nintendo-Gamer (mehr) gerechnet: In einem überraschenden Move hat der japanische Konzern verkündet, dass die beliebte Switch-Konsole endlich nach vier Jahren die von Usern lang gewünschte Bluetooth-Audio-Funktion erhält.

Alles Gold für Zocker von Mario, Zelda & Co.? Nicht ganz. Zwar können sich Gamer künftig von den nervigen Dongles befreien, aber Nintendo schränkt die Bluetooth-Audio-Konnektivität an einigen Stellen noch ein:

So lassen sich zum Start nur bis zu zwei kabellose Controller anschließen. Das Bluetooth-Audiogerät muss getrennt werden, um drei oder mehr kabellose Steuerungen zu ermöglichen.

Bitter: Bei der lokalen Kommunikation wird Bluetooth-Audio laut Nintendo sogar unterbrochen, das gilt auch für lokale drahtlose Multiplayer-Sitzungen.

Die Pluspunkte: Spieler können bis zu zehn Bluetooth-Audiogeräte auf der Swith speichern, dabei kann aber nur jeweils ein Device via Bluetooth-Audio gekoppelt werden.

Ein Rätsel bleibt, warum Nintendo zum Start der Funktion keine Bluetooth-Mikros erlaubt. Damit ist der Voice-Chat auf der Switch im Wesentlichen an die mobile Plattform Nintendo Switch Online gebunden.  

Außerdem heute in TechTäglich:

Große Apple-Panne bei der Watch 7?

Aus Microsoft News wird Microsoft Start

iPhone 13: Wo es am teuersten ist, wo am günstigsten

In Kürze da! Diese Emojis sind amtlich genehmigt

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige