Anzeige

TechTäglich
Nintendo Switch: Schon ab heute günstiger?

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit einer Preissenkung bei Nintendo vor dem Start der neuen OLED-Switch.

Text: W&V Redaktion

13. September 2021

Vor dem Start der OLED-Konsole: Nintendo spielt mit den Preisen.
Anzeige

Nintendo Switch: Schon ab heute günstiger?

Switcht Nintendo den Preis seiner Erfolgskonsole? Laut übereinstimmender Gerüchte unter anderem von Nintend'Alerts könnte die Switch bereits ab heute deutlich günstiger werden. Die französischen Experten rechnen mit einem Preisrutsch von 329 Euro auf 269 Euro – was der technisch unterlegenen Switch im Weihnachtsgeschäft gegen PlayStation 5 und Xbox Series S/X einen mächtigen Schub verleihen würde. Im Gallier-Media-Markt E.Leclerc wurde die Switch jetzt sogar schon für 249 Euro gesichtet. So oder so: Es wäre die erste Preissenkung seit dem Start der Konsole im März 2017. Nintendo gibt für den europäischen Markt zwar keine offizielle Preisempfehlung. Bisher hielten sich die rund 330 Euro allerdings sehr stabil. Nach jahrelangen starken Verkäufen schwächelte die Konsole zuletzt aber erstmals. 

Die Maßnahme steht offensichtlich in Zusammenhang mit dem Start der renovierten Switch mit größerem OLED-Bildschirm (7 Zoll statt 6,2 Zoll), die Nintendo am 8. Oktober veröffentlicht. Mit dem Preisrutsch des bisherigen Modells, das weiterhin im Angebot bleibt, hat Nintendo mehr Luft nach oben. Die OLED-Switch, die derzeit auch schon wieder flächendeckend ausverkauft ist, dürfte um die 359 Euro kosten. Für 329 Euro wäre die bisherige LCD-Switch bei einem Preisunterschied von nur 30 Euro dann kaum mehr zu verkaufen gewesen. Einstiegsmodell bleibt die kleinere Switch Lite ohne Fernsehanschluss für 179 Euro, für die es bisher noch keine Preisgerüchte gibt.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 13. September 2021:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige