Anzeige

TechTäglich
Nona: Neue Suchmaschine kostet 2 Euro im Monat

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit der neuen Suchmaschine Nona, die 2 Euro pro Monat kostet.

Text: W&V Redaktion

8. September 2021

So zeigt Nona auf dem Smartphone beispielsweise das Wetter an.
Anzeige

Haben wir uns trotz Datenschutzbedenken nicht über die Jahre an Google gewöhnt? Die Macher der neuen Suchmaschine Nona aus Köln glauben: Es geht besser. Es geht anders. Aber es muss 2 Euro pro Monat kosten.

Was steckt hinter nona.de? Die Betreiber setzen auf "Privatsphäre und Datenschutz", nennen sich "das Spotify-Premium der Suchmaschinen". Ihr Vesprechen, das sich ab sofort überprüfen lässt: werbefreies Suchen für 2 Euro im Monat. Um schnell den Sprung auf möglichst viele Devices zu schaffen, ist Nona auch offiziell in den Android Choice Screen Options gelistet.

Cookies, Tracking, personalisierte Werbeanzeigen – das alles ist Nona zuwider. Geld mit persönlichen Daten will man nicht verdienen, daher die 2-Euro-Abo-Gebühr für die komplett werbefreie Suchmaschine, die alle Daten auf deutschen Servern verarbeitet und verschlüsselt operiert. Die Datenfreigabe an Dritte, so die Betreiber, sei "ausgeschlossen". Gründer Alexander Kaiser sagt: "Die Einführung unseres Abonnement-basierten Modells ist der erste Schritt zu einer zukunftsorientierten Suchalternative für Verbraucher, die auf Vertrauen und Transparenz basiert."

Wer Nona ohne Bezahlung testen will, kann auch die kostenfreie Basis-Version mit generischer Werbung anschauen. Auch in dieser Variante gibt es kein Tracking. Ob sich Nona gegen Google-Hardcore-User oder die Privacy-Such-Alternative DuckDuckGo behaupten kann? Das zeigt erst die Zukunft.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige