Anzeige

Mobile-Nutzung
Nutzer hängen 3,7 Stunden pro Tag am Smartphone

Der aktuelle "State of Mobile Report" der Mobile-Spezialisten App Annie zeigt: Smartphones fesseln ihre Besitzer täglich 3,7 Stunden an die Bildschirme. Die Hälfte davon entfällt auf die Nutzung von Social Apps.

Text: Anonymous User

16. Januar 2020

Auf Social-Media-Apps wie Pinterest verbringen die Nutzer fast 1,5 Stunden pro Tag.
Anzeige

Drei Stunden und 40 Minuten verbrachten Konsumenten aus aller Welt im vergangenen Jahr täglich mit ihrem Smartphone. Das entspricht einer Zunahme von 35 Prozent gegenüber 2017. Das zeigt der aktuelle "State of Mobile Report" der Daten- und Analyseexperten von App Annie. 

Dabei luden die mobilen Surfer 2019 204 Milliarden Apps herunter und gaben in den App-Stores 120 Milliarden Dollar aus. Vor allem die Gen Z lässt sich von Apps fesseln. Sie zeigt ein 60 Prozent höheres Engagement in Apps abseits von Games als ältere Nutzer, so ein weiteres Ergebnis der Studie.

72 Prozent der Gesamtumsätze in den App-Stores - in Summe 86 Milliarden Dollar - entfallen der Analyse zufolge auf Games. Das sind 25 Prozent mehr als Gamer für klassische Spiele für den PC oder Spielekonsolen auf den Tisch legen. In Sachen Nutzungszeit allerdings dominieren die Apps der Social-Media-Plattformen. Die Hälfte der in Apps verbrachten Zeit weltweit fällt in diese Kategorie.

Und von Ermüdung gegenüber Facebook & Co ist in den Zahlen des Reports nichts zu sehen. Im Gegenteil. Gegenüber 2017 legte die Nutzungszeit von Social-Media-Plattformen um 25 Prozent zu. Ein gutes Fünftel ihrer Smartphone-Nutzungszeit verbringen die Nutzer mit Video- und Entertainment-Apps. Dabei sorgte vor allem TikTok im vergangenen Jahr für Aufsehen: 68 Milliarden Stunden verbrachten Nutzer weltweit im vergangenen Jahr allein auf Tiktok. Dabei decken allerdings 80 Prozent der Nutzungszeit Smartphone-Besitzer in China ab.

Auch dem Shopping via Apps gegenüber sind die Smartphone-Besitzer nicht mehr abgeneigt. Von 2017 bis 2019 stiegen die weltweiten Downloads von Shopping-Apps um 60 Prozent. Im Jahresvergleich lag das Plus bei 20 Prozent. Und die in den Ferien verbrachten Stunden in Shopping-Apps haben sich fast verdoppelt.

Wo die Nutzer sind, sind natürlich auch die Werbekunden nicht weit. Insgesamt 240 Milliarden Dollar wollen es sich Marketer 2020 den Berechnungen von App Annie zufolge kosten lassen, ihre Zielgruppen mobil anzusprechen. Das ist gegenüber 2019 eine Steigerung von 35 Prozent.

Und schlussendlich schlägt sich der Mobile-Boom inzwischen auch in der Börsenbewertung von Unternehmen nieder. Unternehmen mit einem Mobile-Fokus, darunter beispielsweise Uber oder Alibaba, konnten laut dem App-Annie-Report eine um 6,5 Mal  höhere IPO-Bewertung erzielen als Unternehmen ohne Mobile-Focus.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Anzeige