Anzeige

Content-Marketing
Pinterest legt Studie zu Video Ads vor

Pinterest untersucht zusammen mit der GroupM die Wirkung und den Einsatz von Video Ads. Resultat: Die NutzerInnen auf der Plattform ticken anders - auch in ihrem Shopping-Verhalten.

Text: W&V Redaktion

29. November 2021

Wie wirken die Video Ads auf Pinterest? Die Studie nimmt sie unter die Lupe.
Anzeige

Video-Content rückt bei der Bilder-Plattform Pinterest zunehmend ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Auch deswegen, weil das Netzwerk mehr und mehr Möglichkeiten zur Monetarisierung von Content anbietet. Und damit natürlich auch für Content Creator und Unternehmen deutlich interessanter wird.

Für die Werbungtreibenden ergeben sich dabei natürlich auch Fragen. Etwa: Welche Wirkung haben Video Ads bei der Zielgruppe wirklich? Werden die Ads von der Zielgruppe wirklich angeschaut - oder werden sie ihr nur angezeigt? Und: Werden die Anzeigen auch tatsächlich bis zum Ende gesehen?

Um hier Transparenz zu schaffen, führte Pinterest gemeinsam mit der GroupM eine Studie durch, die die Performance von Video Ads auf Pinterest analysierte - auch im Vergleich zu anderen Plattformen. Dabei ergab sich unter anderem, dass die "Viewability" (also: werden Videos tatsächlich gesehen oder nur angezeigt?) von Video Ads auf Pinterest etwa dreimal so hoch ist wie auf Social Media-Plattformen. Laut der Analyse werden Video Ads auf Pinterest auch doppelt so häufig zu Ende geschaut (Completion Rate) wie auf anderen Plattformen.

Immerhin 83 Prozent der wöchentlich aktiven Pinterest-NutzerInnen haben laut der Studie etwas gekauft, nachdem sie auf der Plattform Content von Marken gesehen haben.  Die Wahrscheinlichkeit, dass eine kaufbezogene Aktion stattfindet, sei außerdem fast doppelt so hoch wie bei NutzerInnen anderer Plattformen.

Auffällig: 97 Prozent der Top-Suchanfragen auf Pinterest enthalten keinen Markennamen. Das zeige das besondere Mindset der Menschen auf der Plattform: Sie würden zwar nach etwas Bestimmten suchen, aber nicht nach einer bestimmten Marke – noch nicht. Für die Unternehmen biete das die Chance, sich bei dem potenziellen Kunden ins Blickfeld zu bringen. Etwa mit dem Format Idea Pins, die Pinterest seit kurzem anbietet.

Sicherheit als Argument

"Pinterest ist wirklich einzigartig, weil es jeden Monat hunderte Millionen von Planern auf der ganzen Welt anzieht, die Pinterest als den positiven, sicheren und inspirierenden Ort im Internet wählen, um die nächste Sache zu finden, die sie kaufen oder ausprobieren wollen", so Visha Naul, Director of Business Marketing, EMEA. "Auf Pinterest wollen die Menschen tatsächlich Videoinhalte von Werbetreibenden sehen, die ihnen helfen, ihre Ideen zu verwirklichen. Wir haben im letzten Jahr einen signifikanten Anstieg bei der Erstellung und Betrachtung von Videoinhalten durch Menschen und Marken erlebt, da die Menschen eine immersive und ansprechende Inspirationsquelle suchen." 

Weitere Resultate aus der Studie können in einem Whitepaper nachgelesen werden, das hier kostenlos heruntergeladen werden kann.


Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde

Anzeige