Anzeige

Social Commerce
Pinterest Shopping startet in Österreich und Schweiz

Pinterest geht weitere Schritte in Richtung Social Commerce und launcht seine Shopping-Funktionen in Österreich, der Schweiz und fünf weiteren Ländern. Mehrere verifizierte Händler gibt es bereits.  

Text: W&V Redaktion

15. September 2021

Pinterest Shopping geht nun auch in Österreich und in der Schweiz an den Start.
Anzeige

In Deutschland ist die Funktion bereits seit Juni 2021 verfügbar. Pinterest setzt bei seinem Shopping-Ansatz vor allem auf die Inspiration. "Bevor Pinner wissen, was sie kaufen möchten, sogar bevor sie überhaupt die richtigen Worte dafür haben, finden sie es auf Pinterest", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Über verschiedenen Wege gelangen die Produkte von Pinterest aus in den Warenkorb: direkt über die Pins und über eigene Produkt-Pins, über Shopping-Spotlights, in denen Produkte zu bestimmten Themen zusammengefasst sind oder über die Pinwand der Pinterest-Nutzer:innen.

Start mit mehreren verifizierten Händlern

Mit der Ausweitung der Shopping-Funktion erweitert Pinterest auch das Händler-Tools und machen sie Händlern aller Größe in den neu hinzugekommenen Märkten Spanien, Italien, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Brasilien und Mexiko zugänglich. Dazu gehören das Verifizierte-Händler-Programm, der Shop-Tab auf dem Profil und das Produkt-Tagging. 

Verifizierte Händler können eigene Shops einrichten. In Österreich haben das bereits Leiner und Bambini Fashion getan, in der Schweiz On, Galaxus, home24 und Digitec. Händler können über einen Shop-Tab auf ihrem Profil vorrätige Produkte nach Kategorie, Produktgruppen oder dynamischen Empfehlungen sortiert anzeigen. Außerdem können sie Bilder mit Produkt-Tags versehen.

Doch auch aus der realen Welt sammelt Pinterest Shopping-Inspiration. Mit der Pinterest Lens-Kamera können User:innen Dinge aus der echten Welt fotografieren ganz online nachshoppen. 


Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.

Anzeige