Anzeige

Halloween
Pinterest verbietet kulturell unangemessene Kostüme

Die Plattform geht zu Halloween aktiv gegen kulturelle Aneignung vor. Pinterest verbietet sämtliche Ads, die in der Foto-Community für Verkleidungen werben, die als unadäquat gelten. Aber das ist nicht alles.

Text: W&V Redaktion

23. Oktober 2020

Pinterest feiert mit Abstand - und Anstand.
Anzeige

Nur noch wenige Tage, bis sie wieder von Tür zu Tür wackeln und um Süßigkeiten betteln - wenn auch vermutlich dieses Jahr mit Mundschutz. Ja, Halloween naht und viele Menschen lassen sich in diesen Tagen gezielt auf Pinterest inspirieren, wenn es um die Kostümwahl geht. Die Foto-Community nahm das jetzt zum Anlass, einmal ihre Policy zu überdenken. Denn, so Pinterest: "Kulturen sind keine Kostüme."

So agiert Pinterest dieses Jahr aktiv gegen die viel diskutierte kulturelle Aneignung, die aus Menschen, bloß weil sie einem bestimmten Kulturkreis angehören, Stereotypen macht: Das Unternehmen verbietet deshalb jegliche Ads mit aus seiner Sicht kulturell unangemessenen Kostümen und macht es Fans möglich, unsensible Inhalte direkt von den betreffenden Pins aus zu melden. 

Respektvoll feiern

Bei jeder Suchanfrage taucht außerdem automatisch ein Pin auf mit Informationen darüber, wie Menschen in Zeiten von Corona, wenn sie schon feiern, das mit Respekt tun. Zusätzlich beschränkt Pinterest die Empfehlungen für Kostüme, die sich andere Kulturen zu eigen machen.

"Wir glauben, dass ein positiver Kontext für Verbraucher und Marken wichtig ist", sagt Jon Kaplan, Pinterests Head of Global Sales. Kaplan zitiert eine hauseigene Studie, nach der sechs von zehn Erwachsenen sich eher an Marken erinnern, wenn die in einem positiven Umfeld auftreten. Sie vertrauten ihnen mehr.


Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.

Anzeige