Anzeige

TechTäglich
Roku: Deutschland-Offensive startet mit 29,99 Euro

Vor dem Mittagessen die wichtigsten Meldungen des Tages – das ist TechTäglich, die Technik-Kolumne von W&V. Heute mit dem Angriff des erfolgreichen US-Streaming-Spezialisten auf Amazon.

Text: W&V Redaktion

30. September 2021

Angriff auf Amazon: Der Roku Express ist das günstigste Modell des US-Unternehmens.
Anzeige

Roku: Deutschland-Offensive startet mit 29,99 Euro

Anfang September hat Roku, erfolgreicher US-Anbieter von TV-Sticks und Playern zum Streamen von Internet-Inhalten auf dem Fernseher, seinen Marktstart in Deutschland angekündigt. Die Firma aus Kalifornien nimmt dabei vor allem Amazon mit seinen Fire-TV-Sticks und Boxen ins Visier. Schlagkräftige Argumente sollen günstige Preise, einfache Bedienung und eine große Programmauswahl sein. Seit gestern sind laut Pressemitteilung nun die ersten Roku-Geräte bei MediaMarkt, Saturn, Amazon, Expert, Euronics und Otto.de erhältlich.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Gleicher Preis wie bei Amazon

Die Palette startet bei 29,99 Euro für den Roku Express, der laut Anbieter "einfaches HD-Streaming zu einem sehr günstigen Preis" ermöglichen soll – für alle, die bisher noch nie Mediatheken oder Streaming-Apps auf ihrem Fernseher genutzt haben. Der Einstieg klappt damit sicher nicht zufällig zum gleichen Preis wie beim Fire  TV  Stick  Lite von Amazon. Der Roku Express 4K mit UHD-Auflösung kostet 39,99 Euro, und der Roku Streaming Stick 4K mit schnellerem WLAN und stärkerem Prozessor 59,99 Euro. Der Streaming-Lautsprecher Roku Streambar für 149,99 Euro liefert neben dem Bild auch noch besseren TV-Ton mit Dolby Audio.

Von ARD bis DAZN

Die Rokus streamen so gut wie alle wichtigen TV-Inhalte, die in Deutschland online sind. Vertreten sind unter anderem die Mediatheken von ARD und ZDF, Netflix, Disney+, Amazon Prime Video, Apple TV+, DAZN, SkyTicket oder TVNow. Wer noch keinen internetfähigen Smart-Fernseher hat, streamt die Sender damit auf jedes TV-Gerät mit HDMI-Anschluss. Die Player lassen sich statt mit der mitgelieferten Fernbedienung auch per App steuern.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 30. September 2021:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.

Anzeige