Anzeige

Diese Werbung wirkt
Shot on iPhone: Immer mehr User imitieren Apple

Immer wieder begeistern die "Shot on iPhone"-Clips, die Apple in Zusammenarbeit mit der Agentur TBWA\Media Arts Lab präsentiert. Wie gut die Kampagne wirkt, beweist der neueste "Nachmach"-Effekt im Web.

Text: W&V Redaktion

7. Dezember 2021

Die neue Weitwinkel-Kamera kann 47 Prozent mehr Licht einfangen.
Anzeige

Wenn das iPhone zum Ei-Phone wird: In dem Clip "A dozen eggs" fand sich das neue iPhone 13 in einem Hühnerstall wieder. Der vorest letzte Akt der unglaublich erfolgreichen Kampagne "Shot on iPhone". 

Zuvor hatten schon viele andere Apple-Clips in Zusammenarbeit mit der Agentur TBWA\Media Arts Lab begeistert. Einige Beispiele:

Apples Vice President für Marketing Communications, Tor Myhren, hatte unlängst gegenüber Adweek erklärt: "Shot on iPhone war eine lächerlich einfache Idee, basierend auf dem Verhalten, das wir bei den Leuten beobachtet haben, die ihre Fotos posten und sie auf unterschiedliche Weise mit Hashtags versehen. Man muss das Gekünstelte weglassen und zur Wahrheit vordringen."

Und genau das imitieren die iPhone-Käufer jetzt im Netz. Eine wahre Video-Flut (hervorragender) eigener Shot-on-iPhone-Streifen, die von Apple selbst stammen könnten, sind zu besichtigen.

W&V präsentiert drei aktuelle Beispiele, die zeigen, wie Apples Werbung die Kreativität der Kunden wecken konnte. Mystery, München und mehr:

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.

Außerdem am heutigen 7.12. in TechTäglich:

Alle Apple-Pläne für 2022 enthüllt

Das erste Weltraum-Bier im Geschmacks-Test

Ooono-Scheibe: Nie mehr Strafzettel kassieren

Studie: Musikstreaming schadet massiv der Umwelt


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.

Anzeige