Anzeige

Corona-Pandemie
Smarte Türsteher bei Media-Markt und Saturn

Für die Konzernmutter Ceconomy war das abgelaufene Quartal miserabel. Nun öffnen die Elektronikmärkte wieder und führen Einlassampeln ein, um die Einhaltung der zulässigen Kundenhöchstzahl zu gewährleisten. 

Text: W&V Redaktion

14. Mai 2020

MediaMarktSaturn führt in seinen Märkten ein smartes Einlasssystem ein.
Anzeige

Wie zahllose andere Unternehmen auch hat auch die MediaMarktSaturn-Mutter Ceconomy sehr schwer mit der Corona-Krise zu kämpfen. So fuhr der Düsseldorfer Elektronikhändler im zweiten Geschäftsquartal bis Ende März aufgrund der Schließung seiner Filialen einen Nettoverlust von 309 Millionen Euro ein. Dieser Verlust wird sich im laufenden Jahr kaum wettmachen lassen, und so erwartet der Konzern für das Gesamtjahr 2019/2020, das am 30. September endet, im Vergleich zum Vorjahr folglich einen Umsatzrückgang. Immerhin dürfen die Märkte in den meisten Ländern inzwischen wieder öffnen, wenn auch unter mehr oder weniger strengen Auflagen.

In Deutschland beispielsweise dürfen sich in Geschäften derzeit je nach Bundesland nicht mehr als ein Kunde pro zehn beziehungsweise 20 Quadratmetern Verkaufsfläche aufhalten. Um diese Vorschrift einhalten zu können, führt Ceconomy in seinen Märkten nun eine digitale Einlasskontrolle ein. 

Smart Entrance Manager kommt von Xplace         

Entwickelt wurde das Einlasssystem vom Göttinger Unternehmen Xplace. Dieses erfasst mithilfe KI-gesteuerter Sensortechnik die Anzahl der Personen im Markt in Echtzeit und schaltet die Einlassampel erst dann wieder auf grün, wenn ein Kunde den Laden verlassen hat. Gleichzeitig gibt das System akustische Hinweise und informiert die Kunden über die einzuhaltenden Mindestabstände.

"Das digitale Einlassmanagement bietet uns eine zuverlässige Unterstützung bei der Einhaltung von Infektionsschutzmaßnahmen. Die ersten Tests haben gezeigt, dass unsere Kunden die Transparenz zur Personenanzahl im Markt durch ein Display am Eingang begrüßen. So schaffen wir mehr Verständnis für etwaige Wartezeiten. Zugleich haben wir mit diesem digitalen Zugangssystem schnell auf die erhöhten Anforderungen der Corona-Krise reagiert. Denn für uns haben Gesundheit und Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter höchste Priorität. Dank des smarten Türstehers können wir dies verlässlich und transparent bieten und unseren Aufwand für die Einhaltung der entsprechenden Vorschriften deutlich reduzieren. Entsprechend mehr Kapazitäten haben die Marktmitarbeiter für ihre eigentliche Aufgabe, die Beratung unserer Kunden", erläutert Florian Gietl, CEO MediaMarktSaturn Deutschland. 

Deutschlandweit im Juni

In Hamburg und Göttingen gibt es zu diesem Zeitpunkt zwei Testinstallationen, eine deutschlandweite Einführung des Systems für sämtliche 430 Filialen im Lande plant MediaMarktSaturn für Anfang Juni. In der Schweiz und in Polen soll die Lösung ebenfalls sehr zeitnah flächendeckend umgesetzt werden, während in den Niederlanden bereits aktive Tests durchgeführt werden. Und auch in Italien und Spanien ist die Implementierung des xplace Smart Entrance Managers geplant.

Anzeige