Anzeige

YouTube-Creator
So halten sich Influencer unliebsame Kritik vom Hals

Mit Hilfe der Funktion "Gesperrte Wörter" zensieren bekannte YouTube-Stars ihre eigenen Kommentarspalten. Politische Hetze stört sie dabei kaum. Kritik am eigenen Geschäftsmodell dafür umso mehr.

Text: W&V Redaktion

19. Februar 2020

Dagi Bee überlässt auf ihrem Channel wenig dem Zufall. Ihre Konkurrentin Bibi hält es nicht anders.
Anzeige

Vice hat bei 15 der bekanntesten YouTuber Deutschlands einen entsprechenden Test durchgeführt. Ergebnis: Die meisten nutzen die Funktion "Gesperrte Wörter", damit die Diskussionen in ihrem Channel nicht in eine ungewünschte Richtung gehen.

Am häufigsten gesperrt waren bei den Influencern die Wörter "Clickbait", "Fake", "geklaut", "Abzocke", "Schleichwerbung" und "Dislike". Vice folgert daraus, dass die YouTuber damit vor allem Kritik am eigenen Geschäftsmodell unterbinden wollen. Bei Dagi Bee steht das Wort "unauthentisch" auf der Blacklist, bei Bibi (Bibis Beauty Palace) das Wort "niveaulos". Weil beide Konkurrentinnen sind, haben sie auch den Namen der jeweils anderen gesperrt.

Begriffe wie "Nazi", "Linke", "Flüchtlinge", "sexistisch" oder "rassistisch" standen dagegen bei keinem der Getesteten auf dem (individuell festgelegten) Index.

Pikant an der YouTube-Funktion "Gesperrte Wörter" (Kommentareinstellungen) ist vor allem, dass der Nutzer davon nichts mitbekommt: Er selbst kann seinen Kommentar weiterhin sehen, alle anderen aber nicht.

Süffisant stellt Vice in dem Artikel fest, dass im vergangenen Jahr kaum eine Gruppe so laut gegen Uploadfilter protestiert hat wie die YouTuber. Ihr Argument damals: natürlich die Meinungsfreiheit.

Sie wollen zum Influencermarketing-Experten werden? Lesen Sie den aktuellen Report "Influencermarketing" oder besuchen Sie das W&V Seminar How to … Influencermarketing.

Dieser Inhalt kann leider nicht dargestellt werden. Sie finden ihn hier.


Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.

Anzeige