Anzeige

E-Commerce
So kämpft Google gegen Amazon

Der Internet-Riese Google gibt im E-Commerce Gas und führt als neues Format organische Produktlistings ein - das dürfte Amazon gar nicht gefallen.

Text: Anonymous User

16. Januar 2020

Google führt als neues Format organische Produktlistings ein.
Anzeige

Der Internet-Riese Google greift mit einem neuen Feature im E-Commerce-Markt an. In den USA werden Nutzern in der mobilen Suche Produktergebnisse von mehr als einer Million Online-Shop angezeigt - und das Shop-übergreifend. Damit können Nutzer sich schnell einen Überblick über die Sortimente verschiedener Retailer und verschiedener Brands machen. 

Wer also beispielsweise nach einem schwarzen Gürtel sucht, bekommt in der Google-Suche künftig Ergebnisse aus verschiedenen Shops angezeigt. Nutzer können nach Stil, Anbieter oder Größe filtern und verschiedene Bilder eines Produkts ansehen und bekommen auch Produktbewertungen angezeigt. Wer dann noch mehr über ein Produkt erfahren will, kann sich leicht auf die Seite des Anbieters klicken. Wer auf der anderen Seite schon weiß, welches Produkt er sucht, kann sich über das Feature auch die verschiedenen Anbieter anzeigen lassen, die das Produkt verkaufen.

Für Händler und Brands ist die Präsenz in der organischen Shopping-Suche kostenlos. Allerdings müssen die Produktdaten für die Crawler entsprechend aufbereitet sein. Aktuell ist der Service auf den Bereich Fashion begrenzt. Weitere Kategorien mit mehr Händlern und Brands sollen folgen.

Erst vor wenigen Tagen kündigte Google an, mit Pointy ein kleines Start-up übernommen zu haben, das es kleineren Händlern ermöglicht, ihre Produkte ohne großen Aufwand sichtbar zu machen.


Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.

Anzeige